Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Göllsdorfer Hallenplan vorerst auf Eis

Von
Flüchtlinge in Sporthallen? Die Frage spielt plötzlich für den Hallenneubau in Göllsdorf eine Rolle. Foto: Symbol-Foto: Graf

Rottweil-Göllsdorf - Der Abschied der Göllsdorfer von ihrer alten Halle dürfte sich noch etwas länger hinziehen, als zunächst gedacht. Der Abriss liegt jedenfalls vorerst auf Eis, denn möglicherweise wird der Platz zur Unterbringung von Flüchtlingen gebraucht.

Noch am Dienstagabend hatten sich die Göllsdorfer Ortschaftsräte mit dem jüngsten Planentwurf für den Neubau einer Mehrzweckhalle beschäftigt. Von Missstimmung war nichts mehr zu spüren. Ortsvorsteher Wolfgang Dreher blickte in zufriedene Gesichter. Nur für kleine Änderungen gab es Anregungen aus dem Gremium. Für gestern Abend war schließlich avisiert, dass der Gemeinderat den Sperrvermerk aufhebt und die 3,55 Millionen Euro freigibt, sodass die Stadtverwaltung das Ausschreibungsverfahren beginnen kann und der Abriss der alten Halle in Sichtweite rückt.

Seit Mittwochabend sind diese Aussichten für die Göllsdorfer auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Gemeinderat vertagte das Aufheben des Sperrvermerks auf Antrag von Günter Posselt (CDU), denn noch ist für Rottweil nicht absehbar, ob zur Unterbringung von Flüchtlingen nicht Turnhallen notwendig werden. Ließe die Stadt nun die Halle in Göllsdorf abreißen und käme dann in die Situation, für viel Geld Quartiere anmieten zu müssen, wäre das geradezu verantwortungslos, warnte Posselt davor, die Themen isoliert zu betrachten.

OB Ralf Broß pflichtete da ebenso bei wie die meisten der Gemeinderäte. "Es ist eine außergewöhnliche Situation", sagte Broß. Das in Göllsdorf so lange erwartete Projekt ist bis zur Bauantragsreife geführt: "Wir könnten loslegen", beschrieb der Oberbürgermeister das Dilemma, "haben jetzt aber ganz andere Rahmenbedingungen".

Wie genau diese aussehen, wie groß der Platzbedarf für Flüchtlinge sein wird, ist für die Stadtverwaltung noch nicht abzusehen. Zwar gab es am Montag ein Treffen mit Landrat Wolf-Rüdiger Michel, bei dem dieser laut Broß erklärte, dass mit 300 zusätzlichen Flüchtlingen pro Monat zu rechnen sei. Bis zum Ende des Jahres würde dann aber dennoch keine Notwendigkeit bestehen, die Kreissporthalle als Unterkunft nutzen zu müssen. Ende Oktober werde nicht öffentlich in der Sitzung des Kultur-, Sozial- und Verwaltungsausschusses (KSV) über die aktuelle Entwicklung berichtet.

Ralf Armleder (SPD), Martin Hielscher (FWV), Michael Gerlich (FDP) oder auch Walter Stegmann (FWV) ließen keinen Zweifel: In diese Ungewissheit würde grünes Licht für den Abriss der Göllsdorfer Halle – und das wäre das Aufheben des Sperrvermerks – nicht passen. Gleichwohl betonte nicht nur Broß, dass das Gremium unverändert hinter dem Projekt Mehrzweckhalle stehe.

Zweifel meldete gestern lediglich Reiner Hils (FFR) an, der sich schon am Abend zuvor im Göllsdorfer Ortschaftsrat mit dem Hallenneubau beschäftigt hatte. Er sieht durchaus Alternativen für die Unterbringung von Flüchtlingen und sprach sich dafür aus, wie geplant über das Aufheben des Sperrvermerks zu beraten. Zu Wort kommen ließ Broß gestern auch den Göllsdorfer Ortsvorsteher, der wegen des Tagesordnungspunkts in die Sitzung des Gemeinderats gekommen war. Dreher zeigte sich hin- und hergerissen – zwischen dem lange gehegten Wunsch und dem Verständnis für die Notsituation. "Wenn die Halle gebraucht wird, muss man drüber reden", gab er sich begleitet vom Applaus der Stadträte zuversichtlich, dass in Göllsdorf Verständnis für das Schicksal der Flüchtlinge aufgebracht werde.

Zumindest bis nach der KSV-Sitzung am 28. Oktober bleibt der Sperrverkehr bestehen. Mitte November könnte der Gemeinderat über den weiteren Zeitplan des Projekts Mehrzweckhalle reden – wenn sich bis dahin mehr über den erwarteten Platzbedarf für Flüchtlinge sagen lässt.

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading