Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Genuss in doppeltem Sinne

Von
Ingrid Wild stellt 25 ihrer Arbeiten in der Bacchus-Vinothek von Michael Grimm in Rottweil aus. Foto: Schulz Foto: Schwarzwälder Bote

Museen dürfen wieder öffnen, auch das Forum Kunst in Rottweil. Zu einem kulturellen Ort hat sich in den vergangenen Jahren die Bacchus-Vinothek von Michael Grimm in Rottweil entwickelt. Zurzeit sind dort Arbeiten von Ingrid Wild zu sehen.

Rottweil (az). Der Önologe Michael Grimm engagiert sich seit Jahren für die Kultur in der Region und eröffnet in seiner Vinothek Kunstschaffenden die Möglichkeit, auszustellen. Die Corona-Zeit ist eine schwierige – das weiß auch der Weinfachmann. Und davon kann auch Ingrid Wild eine Klagelied singen. Kurz vor Ausstellungseröffnung im März machte ihr das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung.

Kulturorte, in denen Objekte ihren gesicherten Platz an der Wand haben, von der Decke hängen oder auf dem Boden stehen, können ja wenigstens wieder besucht werden, äußert Michael Grimm gegenüber unserer Zeitung. Ausstellungseröffnungen mit Gesprächen zwischen den Besuchern, wie sie auch Ingrid Wild so sehr mag, seien indes nicht möglich.

Wo aber hätten die Künstler ohne Ausstellungsräume oder Galerien ihr Forum der Kunst? Ihre Möglichkeit, zu präsentieren und zu verkaufen?, fragt sich der Önologe, der sich seit Jahren auf die Fahnen geschrieben hat, lokalen und regionalen Kunstschaffenden in seinen Räumen ein Forum zu bieten.

Die Künstlerin Ingrid Wild (die Teilnehmerin der Art Karlsruhe 2019 ist in Schramberg geboren, lebt und arbeitet in Rottweil und in Königsfeld-Weiler) musste ihre lange geplante Ausstellung mit Tobias Kammerer kurzfristig vor Ostern absagen. Wann die nächste größere oder große Ausstellung stattfinden könne, wisse im Moment niemand, so Grimm.

"Motiviert durch die Berichterstattung über Willi Bucher – er stellt derzeit eine kleine Auswahl seiner Larven in seiner Vinothek aus – kam ihre Anfrage, oben Sie bei uns ausstellen dürfte. Ingrid Wild wechselt somit den Ausstellungsraum von Villa Oberrotenstein zu den Räumen der Bacchus-Vinothek. Ein echter Wildwechsel." 25 teils großformatige Bilder und Skulpturen von Ingrid Wild werden ausgestellt.

Kunst auf Wein

Als die Grimms 1998 den Anbau des Pavillons der Vinothek an den Hengststall planten, habe niemand daran gedacht, hier Kunst präsentieren zu können. "Irgendwie erreichte der Raum die Höhe, die er heute hat. Und so haben wir im unteren Bereich das, was man in einer Vinothek erwarten darf – Wein. Schnell wandert der Blick nach oben und da ist? Kunst. Kunst über oder eben auf Wein – Wild auf Wein", erläutert Grimm sein Ausstellungskonzept.

"Ist die Kunst von Ingrid Wild visionär? Stets brachte und bringe sie den Mensch und die Welt zusammen, vernetze, verbinde, baue Spannung auf, schneide aus und setze in neuem Kontext zusammen", beschreibt der Inhaber der Bachhus-Vinothek. Ingrid Wild setze den Mensch mit Seele und Stimmung in Relation zu Erde und Himmel. Wild sagt selbst über ihre Arbeiten: "Sehr oft finden sich daher in den Bildern reduzierte menschliche Figuren. Dabei steht nicht die physische Form des Menschen im Zentrum meines Interesses, sondern unsere Interaktion und die Verwobenheit in unserem Dasein, mit all seinen existenziellen Fragen und Gedanken über das Leben. Inspiration ist für mich das Leben selbst." Der Besuch in der Vinothek verspricht Genuss – in doppeltem Sinne.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ausgewählte Stellenangebote

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.