Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Für die ästhetische Bildung

Von
Eine Spende in Höhe von 3000 Euro haben Rottweils Lions-Club Präsident Bernhard Zimmermann (links) und Fördervereinsvorsitzender Bernhard Rüth (rechts) an die Kunstschulleiterin Verena Boos (Zweite von rechts) überreicht.Foto: Siegmeier Foto: Schwarzwälder Bote

Der Präsident des Lions-Clubs Rottweil, Bernhard Zimmermann, und Bernhard Rüth vom im Lions-Club integrierten Förderverein Jugendkunstschulen überreichten an die Schulleiterin Verena Boos einen Scheck in Höhe von 3000 Euro.

Kreis Rottweil.Der Kunstkreisel oder die Jugendkunstschule Kreisel im Landkreis Rottweil bietet Kindern und Jugendlichen seit mehr als zehn Jahren die Möglichkeit, im Bereich der ästhetischen Bildung künstlerisch kreativ tätig zu werden. Das Angebot wird sehr gut angenommen. Kurse, Workshops und dergleichen gibt es nicht nur am Hauptsitz in Oberndorf, sondern auch in Schramberg, Sulz, Rottweil und Dunningen, dem "kleinen Kulturzen­trum zwischen Rottweil und Schramberg", wie Bernhard Rüth betont.

Der Lions-Club war es, der die Jugendkunstschule im Jahr 2002 aus der Taufe gehoben und sich seither intensiv darum gekümmert hat, dass es "dem Kind", wie Fördervereinsvorsitzender Bernhard Rüth sagte, an nichts mangelt. Die Jugendkunstschule ist aus bürgerschaftlichem Engagement entstanden und sozusagen zu einem Großprojekt im Landkreis Rottweil geworden.

Inzwischen ist sie den Kinderschuhen längst entwachsen und hat sich zu einer etablierten Bildungseinrichtung mit unverwechselbarem Profil entwickelt.

"Mit dem Anstoß zur Errichtung einer dezentral aufgebauten Jugendkunstschule verband der Lions-Club die Absicht, einen konstruktiven Beitrag zum Ausbau des Bildungssystems im ländlichen Raum zu leisten", erklärt Rüth. Im Jahr 2005 sei die Schule in die Trägerschaft der Stadt Oberndorf übergegangen und wird seither als Interkommunale Bildungseinrichtung der Stadt Oberndorf in Verbindung mit Rottweil, Schramberg, Dunningen und Sulz betrieben. "Als ›Adoptiveltern‹ sorgen die Trägerkommunen für den Betrieb", so Rüth weiter.

Seit Juni leitet die Rottweilerin Verena Boos die Jugendkunstschule und freut sich, die gut aufgestellt Bildungseinrichtung in die Zukunft führen zu dürfen. "Für die Unterstützung durch den Lions-Club bin ich sehr dankbar", freut sich Boos über die Spende. Derzeit sei sie dabei, das Angebot weiter auszubauen, weitere regionale Künstler als Dozenten mit ins Boot zu holen und das Programm zu planen.

"Da sich die Rahmenbedingungen immer wieder ändern, müssen wir mit unseren Angeboten flexibel bleiben und uns immer wieder den Bedingungen anpassen", betont Verena Boos vor allem mit Blick auf die Ganztagsschule.

Dabei setzt sie vor allem auf Kooperationen mit den Schulen, die es bereits gibt, die aber kontinuierlich weiter ausgebaut werden sollen. Zudem wolle man künftig nicht nur fortlaufende Kurse anbieten, sondern auch zeitlich begrenzte Kursangebote sowie Workshops.

Artikel bewerten
7
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.