Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Frisch gestrichene Bäume in Rottweil

Von
Bäume im Stadtgebiet werden weiß getüncht. Foto: Moser Foto: Schwarzwälder Bote

Wer zur Zeit durch Rottweil spaziert, macht unter Umständen große Augen, wenn er ein paar Maler bei der Arbeit entdeckt.

Rottwei l. An sich ist es nichts Besonderes, Personen in Arbeits-Kluft mit weißer Farbe hantieren zu sehen. Wenn diese allerdings keine Hauswände oder Geländer, sondern die Stämme von Bäumen blütenweiß streichen, sorgt das schon für Verwunderung. Frisch gestrichen sind zum Beispiel gerade die Gewächse am Kriegsdamm vor dem Norma-Parkplatz.

"Das wird nicht gemacht, weil es so gut aussieht", erklärt Tobias Hermann von der Stadt Rottweil, "sondern um die Bäume vor Schädigungen zu schützen." In den kalten Wintermonaten seien die Pflanzen starken Temperaturextremen ausgesetzt. Die Sonne stehe tiefer als im Sommer und greife daher die Stämme stärker an. "Während der Baum also auf einer Seite Frost hat, entwickelt sich auf der anderen Seite eine enorme Hitze." Dadurch können Risse im Holz entstehen, in die dann Pilze und Schädlinge eindringen können. Junge Bäume seien anfälliger für derartige Temperaturschäden, weil ihre Rinde noch nicht so dick und widerstandsfähig sei.

"Die Farbe ist also ein Schutzanstrich", sagt Hermann. Der weiße Film sei außerdem elastisch und wachse einige Jahre mit dem Baum mit, bevor er langsam verblasse. "Deswegen muss das auch nicht jedes Jahr gemacht werden." Nur nach Bedarf werde bei manchen Bäumen noch einmal nachgestrichen.

Etwa 100 sollen es werden

"Früher hat man die Bäume in Matten eingepackt", erinnert sich Hermann. "Mancherorts sieht man das immer noch." Davon komme man allerdings ab, weil festgestellt worden sei, dass sich unter den Matten Feuchtigkeit entwickle. Die könne den Baum ebenfalls schädigen.

Und wie haben die Bäume denn nun überlebt, bevor es Maler mit weißer Schutzfarbe gab, die ihnen den rettenden Anstrich verpassten? "Evolutionär sind Bäume eigentlich auf Temperaturextreme vorbereitet", erklärt Hermann. "Allerdings stehen sie, wenn sie natürlich wachsen, auch eher in Gruppen oder im Wald zusammen." Dann seien die kleinen Bäumchen von den großen geschützt, die Schatten spenden. "Wenn Bäume in der Stadt angepflanzt wurden und in Alleen stehen, ist das nicht der Fall. Da muss dann von Menschenhand nachgeholfen werden."

Laut Rottweils Baumbeauftragtem Albert Schmidt sollen je nach Bedarf etwa 100 Bäume in der Stadt noch vor Wintereinbruch gestrichen werden und Rottweil dann für die nächsten Jahre im schneeweißen Kleid schmücken. "Das hilft ihnen bei einem guten Start in ihr Baumleben", meint Hermann. "Es geht um das Wohl der Pflanzen." Mit der doch eher eigenwilligen Ästhetik müsse sich der Mensch also erst einmal abfinden.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.