Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil/Freudenstadt/Balingen Prozess gegen regionale Einbrecher

Von
Am Landgericht Rottweil wird derzeit über eine Einbruchdiebstahlserie verhandelt, die die ganze Region in Atem hielt. Foto: sb

Spätestens seit Sommer 2009 waren zwei zwei junge Männer aus dem Landkreis Tuttlingen fleißig unterwegs. Ihre Absichten waren freilich nicht ganz lauter. Mit einem Nebenjob auf Kosten anderer wollten sie sich ein regelmäßiges Zubrot verdienen.

Die Strategie war einfach und vielfach erprobt, führte letztlich aber wie häufig direkt ins Gefängnis. Ziel waren Räume, in denen Geld oder Wertsachen vermutet wurden, und in die man mit überschaubarem Entdeckungsrisiko eindringen konnte, weil sie zeitweise leer standen, gut auszukundschaften und mitunter auch abgelegen waren. Gaststätten, Betriebsgebäude und Vereinsheime boten sich da an.

Ganze Region von Einbrüchen betroffen

Der Aktionsradius war beachtlich: Die ganze Region war betroffen. Auch in den Nachbarkreisen Zollernalb und Freudenstadt sollen die Täter zugeschlagen haben.
Jetzt verhandelt die Erste Große Strafkammer des Landgerichts Rottweil den Fall, der möglicherweise nur dank eines Zufalls – oder besser: wegen einer noch größer angelegten Diebstahlserie – zur Anklage gebracht werden konnte.

Die beiden Angeklagten im Alter von um die 30 Jahre hatten sich nämlich unwissentlich ihr Revier teilweise mit anderen geteilt, die in gleicher Mission unterwegs waren. Jedenfalls müssen sie sich jetzt wegen schweren Bandendiebstahls verantworten. Die Liste der Tatorte, die gestern vorgetragen wurde, ist lang, der entstandene Schaden, insbesondere auch der Sachschaden, beträchtlich.

Neun beziehungsweise 13 Einzelfälle standen zur Verhandlung. Entsprechend aufwändig waren die Ermittlungen, und entsprechend aufwändig geplant ist auch der Prozess, der sich möglicherweise noch über zwei Wochen hinziehen wird. Nachdem gestern Nachmittag erst einmal unterbrochen war, soll die Verhandlung am heutigen Mittwochvormittag fortgesetzt werden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.