Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Die zwei Gewinner stehen fest

Von
Freuen sich über den erfolgreichen Ablauf des jüngsten ZiSch-Projekts im Kreis Rottweil (von links): Petra Wolff, Stefanie Vogt, Timo Fasching, Julia Bronner sowie Simone Schümmer und Britta Ehlert (beide von Promedia Wolff). Foto: Parage Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Verena Parage

Wochenlang haben sie Zeitung gelesen, recherchiert und Artikel geschrieben: die Teilnehmer der achten Runde von "Zeitung in der Schule" (ZiSch) im Kreis Rottweil. Jetzt steht fest, welche Schüler den Preis für die besten Texte erhalten.

Kreis Rottweil. ZiSch ist eine Renner: Daran hat sich auch in der achten Auflage des Projekts des Schwarzwälder Boten in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Rottweil und Promedia Wolff nichts geändert.

362 Schüler aus 15 Klassen und 13 Bildungseinrichtungen im ganzen Landkreis sind dabei zu regelmäßigen Zeitungslesern geworden. Vier Wochen lang haben sie Nachrichten aus der Region, aber auch aus der ganzen Welt verfolgt, analysiert und gelernt, wie der Schwarzwälder Bote aufgebaut ist, welche Textgattungen es gibt und wo die Tageszeitung für die Region gedruckt wird.

Ziel des Projekts ist es, die Lesekompetenz der Jugendlichen zu fördern – "als Grundlage für die Medienkompetenz", wie Petra Wolff, Geschäftsführerin von Promedia Wolff, erklärt. Es soll die Lust am Lesen wecken und Schülern vermitteln, welch hohen Nutzen es hat, über die Geschehnisse vor Ort und international informiert zu sein.

Um die Themen rund um die Zeitung aufzubereiten, erhalten die Lehrer passendes Unterrichtsmaterial. Gut komme dabei auch die zusätzliche Unterrichtseinheit für lernschwächere Schüler an, weiß Wolff dank der Rückmeldungen von Pädagogen.

Durchschnittlich 4,6 Stunden pro Woche haben sich die Schüler während ZiSch mit dem Thema Zeitung beschäftigt, zumeist im Deutschunterricht. Aber auch darüber hinaus: Das zeigte sich an der großen Zahl an eingereichten Artikeln, die die ZiSch-Schüler selbst recherchiert und verfasst haben. Besonders erfreulich: Viele der jungen Reporter lieferten auch noch Fotos zu ihren Geschichten – wie es sich für richtige Journalisten gehört. Die Ergebnisse waren auf 17 Sonderseiten im Schwarzwälder Bote zu lesen.

Die Entscheidung war für die Jury – mit Stefanie Vogt von der Kreissparkasse sowie Julia Bronner, Timo Fasching und Verena Parage vom Schwarzwälder Boten – nicht einfach. Schließlich mussten sie unter allen Texten die beiden Gewinner aussuchen – einmal in der Kategorie allgemein, zum andern zu Themen der Kreissparkasse. Die beiden erfolgreichsten Autoren erhalten jeweils 200 Euro für die Klassenkasse.

In manchen Artikeln "war richtig Leben drin", meinte Stefanie Vogt. Deshalb fiel es ihr auch schwer, sich zu entscheiden. Doch am Ende zeigte sich: Drei, vier Texte lagen aus Sicht der Jury nah beieinander. Am Ende machte Jannik Graf, Klasse 8b der John-Bühler-Realschule Dornhan, das Rennen mit "Jugendliche und Politik: Man muss wissen, was auf der Welt passiert". Dafür hatte er 61 Mitschüler befragt, ob sie sich für Politik interessieren und wie sie sich informieren. "Ich fand es cool, dass sich jemand an so ein Thema rangetraut hat", urteilte Julia Bronner.

Bei den Texten zum Thema Finanzen lag Sang Nguyen vorn: Der Elftklässler besucht das Wirtschaftsgymnasium an den beruflichen Schulen Oberndorf-Sulz und hat sich in seinem Artikel "Damit werden die Öffnungszeiten schnuppe" mit dem Online-Banking beschäftigt. Und das mit Erfolg.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.