TKI-Nachwuchs: Nach wenigen Trainingsmonaten zur erfolgreichen Prüfung

Rottweil. Die zehn jungen Karatekas des Vereins Tai-Jitsu-Karate International (TKI) präsentieren bereits nach wenigen Monaten Training nach der bestandenen Prüfung stolz ihre neuen Gürtel.

Zufrieden können da auch die Trainer Udalow Waldemar und Ingo Huber auf ihre Schüler sein. Den Kindern innerhalb von wenigen Monaten ein umfangreiches Prüfungsprogramm beizubringen, das Elemente aus den Kampfsportarten Shotokan-Karate, Judo und Ju-Jutsu zu einem Selbstverteidigungssystem vereint, erfordere fachliches wie pädagogisches Können, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins.

"Diese zehn Kinder beweisen, dass mit unseren angewandten Lernmethoden die schwierigsten Techniken aus verschiedenen japanischen Kampfkünsten einfach, sogar fast spielerisch innerhalb kürzester Zeit prüfungsreif beigebracht werden können und dass TKI mit der gewählten Strategie als attraktive Sportart für Jung und Alt sein kann", meint der Großmeister des TKI, Walter Albert, nicht ohne Stolz.

Weitere Informationen: www.tki-tai-jitsu-karate.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: