Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Der Motor der Region

Von
Frühmittelalterliches Handwerk wird auf dem Campus Galli in Meßkirch besichtigt. Foto: LAG Oberschwaben Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Rottweil. Einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus erhielten rund 20 Mitglieder der Leader-Aktionsgruppe Oberer Neckar bei einer Exkursion in die Leader-Region Oberschwaben. Ziel war die Besichtigung dreier regionsprägender Projekte und der Austausch mit den Mitgliedern der beiden teilnehmenden Aktionsgruppen Oberschwaben und Mittleres Oberschwaben.

Die mittelalterliche Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch ist ein privat-kommunales Projekt, das drei zentrale Themen adressiert: Tourismus, experimentelle Wissenschaft und soziale Inklusion. Interessant für die Exkursionsteilnehmer gerade deshalb, weil hier verschiedene europäische Förderinstrumente ineinander greifen: Der Grundstein für die mittelalterliche Klosterbaustelle wurde mit Hilfe von Leader gelegt.

Für Bau und Betrieb der Anlage werden Langzeitarbeitslose aus dem regionalen Projekt "Passt" des Trägers Werkstättle eingesetzt, welches mit rund 60 000 Euro an ESF-Mitteln unterstützt wird, wie Heinrich Güntner als langjähriger Vorsitzender der Aktionsgruppe Oberschwaben zu berichten weiß.

Hautnah konnte die positive Auswirkung der beiden europäischen Förderprogramme erlebt werden: Der Campus Galli ist Alleinstellungsmerkmal und Entwicklungsmotor der Region.

Zweites Projekt war die Galerie Wohlhüter in Leibertingen-Thalheim. Eindrucksvoll schilderte das Ehepaar Wohlhüter die Entstehung der Idee einer Galerie im ländlichen Raum bis hin zur tatsächlichen Umsetzung und schließlich Erweiterung mit Hilfe von Leader.

"Wie könnt ihr nur in dieser Zeit eine Galerie eröffnen, und dann noch auf dem Land", hatten kritische Stimmen gefragt, erzählte Werner Wohlhüter. Doch er und seine Frau waren sich einig: Gute Kunst brauche keine Metropolen. Vielmehr sehen beide eine Chance im ländlichen Raum. "Bei uns kann man die Skulpturen der monatlich wechselnden Künstler in der weiten Landschaft unter freiem Himmel genießen," stellte Gerlinde Wohlhüter fest.

Den Abschluss der Exkursion bildete die Einkehr in das Landhotel Brigel-Hof in Meßkirch. "Dank Leader konnte ich den ehemaligen Heuhotelbereich unseres Landhotels in Gästezimmer umwandeln und einen Rezeptionsbereich mit Frühstücksraum anbauen", freute sich Juniorchefin Stephanie Peter.

Nähere Informationen und die Möglichkeit, ein Projekt bis zum 20. Mai anzumelden: leader-oberer-neckar.de.

Artikel bewerten
0
loading
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading