Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Der jüngste Domorganist Deutschlands

Von
Der aus Zimmern stammende Sebastian Küchler-Blessing wird neuer Organist am Hohen Dom zu Essen . Foto: Lawrenz Foto: Schwarzwälder-Bote

Kreis Rottweil/Essen (hil). Neuer Organist am Hohen Dom zu Essen wird der aus Zimmern o. R. stammende Sebastian Küchler-Blessing. Er tritt damit die Nachfolge von Jörg Schwab an, der zum Münsterorganisten in Freiburg bestellt wurde.

Als derzeit jüngster Domorganist Deutschlands ist Küchler-Blessing damit für die Orgelmusik an der Kathedralkirche des Ruhrbistums verantwortlich. Neben den wöchentlichen Gottesdiensten zählen dazu die jährliche internationale Orgelkonzertreihe und weitere Orgelkonzerte. Für die umfangreiche Kirchenmusik am Dom bedarf es einer engen Zusammenarbeit mit dem Domkapellmeister, dem Domkantor sowie den Leitern des Domchors, des Mädchenchors und der Domsingknaben.

1987 geboren, wurde Küchler-Blessing bereits mit zwölf Jahren aufgrund seiner überragenden Erfolge beim Wettbewerb "Jugend musiziert" Kulturpreisträger der Stadt Rottweil. Mit 15 Jahren erhielt er Klavierunterricht bei Sontraud Speidel und war mit 16 Jahren Jungstudent an der Musikhochschule Trossingen. Seine Lehrer waren dort Christoph Bossert (Orgel) und Edoardo Bellotti (Improvisation). Nach dem Abitur studierte er Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Freiburg bei Martin Schmeding und Otfried Büsing.

Der Leipziger Bach-Preisträger gewann mit dem Mendelssohn-Preis den ältesten deutschen Musikpreis und mit dem ersten Preis der Internationalen Orgelwoche Nürnberg einen der renommiertesten Orgelwettbewerbe. Er ist Preisträger der Improvisationswettbewerbe Schwäbisch Gmünd und Herford und gewann als einziger Organist den Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Im März wird er den Arthur-Waser-Preis des Luzerner Sinfonieorchesters, eine der höchstdotierten Auszeichnungen der Schweizer Musikszene, entgegennehmen.

Von seinem zwölften Lebensjahr an war er während seiner ganzen Schulzeit Organist in Neufra, half aber bis zuletzt gerne auch im Heilig-Kreuz-Münster, in St. Pelagius und in Bühlingen aus. Daneben zeigte er sein Können und seine Begabung auch als Pianist und Cembalist europaweit bei Konzerten.

Seine Arbeit führte ihn mit Musikern wie Claudio Abbado, Gustavo Dudamel, Reinhold Friedrich und Wolfram Christ sowie Ensembles wie dem Windsbacher Knabenchor, Luzerner Sinfonieorchester, Stuttgarter Kammerorchester, Prager Kammerorchester und dem Barockorchester l’Arpa festante zusammen.

Jetzt heißt es Abschied nehmen von Freiburg. Die neue Stelle muss er bereits am 1. Februar antreten. Der Freiburger Bachchor verliert mit Küchler-Blessing seinen langjährigen künstlerischen Assistenten.

Weitere Informationen: www.sebastiankuechlerblessing.de

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading