Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Das Gesicht der Rottweiler Fasnet

Von

Eine Ausstellung mit Larven aus der Rottweiler Fasnet wird am Sonntag, 7. Januar, in der Volksbank in Rottweil für geladene Gäste eröffnet. 20 Kunsthandwerker aus Rottweil zeigen Exponate aus ihrem Fundus. Nicht nur für Fasnet-Fans ein Muss.

Rottweil (az). Keine Frage: Ohne sie gäbe es die Rottweiler Fasnet nicht, zumindest nicht in dieser einmaligen Form. Sie geben der Fasnet ein Gesicht, verleihen den Narrenfiguren Charakter, verhelfen dem Träger zu einem närrischen, zuweilen anderen Ich, machen das Narren erst möglich. Sie sind ein zentrales Element beim Rottweiler Narrenkleid.

Und sie können auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken. Und das mit Stolz: Die Rottweiler Larvenschnitzer. Regelmäßig treffen sie sich zu Stammtischen, diskutieren über ihre Arbeit, auch über fasnetspolitische Entwicklungen. Zuletzt haben die rund 20 Kunsthandwerker ein Projekt forciert: eine Larven-Ausstellung in der Volksbank in Rottweil. Eröffnet wird sie am Sonntag, 7. Januar, genau einen Tag nach dem Abstauben, das traditionell am Tag der Heiligen Drei Könige am 6. Januar stattfindet, durch den Vorstandsvorsitzenden Henry Rauner. Gerhard Wucher führt durch die Ausstellung. Gezeigt werden Larven der Rottweiler Fasnet in verschiedenen Fertigungsstadien – vom Holzklotz zur fertigen Larve. Die verschiedenen Stadien der Larve werden auch auf drei Bildschirmen visualisiert. Das Schnitzen, so berichten die Kunsthandwerker, wurde bereits aus grauer Vorzeit in die heutige Zeit überliefert. Bereits in der Steinzeit hätten sich die Menschen an der Kunst des Schnitzens versucht. In der Anfangszeit gestalteten sie Griffe für Waffen sowie auch Waffen selbst aus Elfenbein, Geweihen, Knochen und später dann aus Holz. Diese handwerkliche Bearbeitung ist eine, wenn nicht die älteste Kunst überhaupt. Die Vielfalt der Schnitzereien, besonders der Holzschnitzerei, hat sich während der Jahrhunderte durch die Schnitzer in der Schweiz, Österreich, Deutschland und Italien ständig weiterentwickelt. Wo hier die Larvenschnitzkunst in Rottweil steht, darüber kann sich jeder ab dem 8. Januar ein eigenes Bild machen.  Zu sehen ist die Ausstellung von 8. Januar bis Aschermittwoch, 15. Februar, während der Öffnungszeiten der Volksbank Rottweil in der Hochbrücktorstraße mit Zusatzterminen an den Sonntagen 14. und 28 Januar jeweils von 14 bis 18 Uhr.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.