Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Coronavirus: Lehrerin resümiert erste Woche zu Hause

Von
Mirjam Groß betreut ihre Schüler per E-Mail und telefonisch. Foto: privat

Rottweil - Mirjam Groß ist Lehrerin am Leibniz-Gymnasium in Rottweil. Sie ist Klassenlehrerin einer sechsten Klasse und unterrichtet Neuntklässler. Geschichte und Deutsch sind ihre Fächer. Das heißt, Unterricht, wie man ihn bislang kannte, findet zurzeit ja gar nicht statt. Schüler und Lehrer finden sich nicht in der Schule, nicht im Klassenzimmer ein, sondern sind jeweils zu Hause.

Lehrer kontrollieren regelmäßig

Schulferner, dezentraler Unterricht: Das ist behördlich bis zum Ende der Osterferien angeordnet. Dass die Schüler trotzdem nicht nichts lernen, dafür sorgen die Lehrer. Sie versorgen ihre Schüler mit Aufgaben und kontrollieren regelmäßig, dass die Schützlinge zu Hause auch tatsächlich etwas machen.

Mail-Programm am Morgen noch nicht ausgelastet

Gar nicht so einfach. Mirjam Groß erzählt, dass sie bereits um 5 Uhr aufsteht und E-Mails schreibt. Zu dieser Zeit sei das Mail-Programm "belWü" - das Netz der wissenschaftlichen Einrichtungen in Baden-Württemberg - noch relativ stabil. Je später und je mehr Schüler und Lehrer mittels "belWü" kommunizieren, desto anfälliger wird das Programm.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Also: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ihre Schüler haben ein Wochenprogramm erhalten. Sie hat ihnen geraten, zu Hause so zu tun, als wäre Schule und sich - dem Stundenplan entsprechend - hinzusetzen und zu pauken.

Die Ergebnisse werden am Ende der Woche eingesammelt - elektronisch. Mirjam Groß kontrolliert die Arbeiten und verteilt dann die Lösungen. So können die Schüler nachsehen, was sie richtig gemacht haben und wo sie falsch lagen.

Telefonsprechstunde wird rege genutzt

Auch sind sie und ihre Kollegen gerade dabei, sich fit in Sachen Videokonferenzen und Lernvideos zu machen. Dann werden auch diese Instrumente zum Einsatz kommen. Ansonsten tippt sie auch noch ihre Tafelaufschriebe in den Computer und verteilt diese an ihre Schüler. Sie ist in regelmäßigem Austausch mit den Kindern, Jugendlichen und den Eltern. Mehrere Male in der Woche bietet Mirjam Groß eine Telefonsprechstunde an. Diese wird auch rege genutzt.

Dabei geht es gar nicht so sehr um Themen des Unterrichts. Ihre Schüler bräuchten auch jemandem zum Reden, so Groß. Den Schülern fehle die Schule. Schon nach wenigen Tagen zu Hause sehnten sich die Schüler zurück. Auch ihr fehle die Schule, der soziale Kontakt zu ihren Kollegen und den Kindern. Die erste Woche bewertet sie dennoch positiv.

Nach allem, was sie gehört und gelesen hat, haben die Schüler den Ratschlag beherzigt und zu Hause gelernt. Mal sehen, wie die nächsten Wochen werden, so Groß, die natürlich hofft, dass der Spuk bald ein Ende hat und sie wieder im Klassenzimmer unterrichten kann.

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.