Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Biomüll-Pflicht gilt nur für Privathaushalte

Von
Verdorbenes Obst gehört auf den Kompost oder in die Biotonne. Eigentlich. Doch nicht alle scheinen diesen Informationsstand zu haben. Foto:  Berty – ­stock.adobe.com

Rottweil - Wenn ein Obst- und Gemüsehändler seinen aussortierten Bestand in einem öffentlichen Abfallbehältnis entsorgt, gefällt das manch einem Passanten gar nicht. Vor allem Lücken in der ansonsten ach so peniblen deutschen Bürokratie scheinen solche seltsamen Schlupfloch-Manöver abseits jeglicher Kompostierungsrichtlinien zu ermöglichen.

Schnellen Schrittes läuft in Rottweil ein "Pfirsich-Mann" zum Abfallbehältnis etliche Meter abseits von seinem Geschäft. Verdutzt blickt ein entgegenkommender Passant, als kurz vor ihm eine Handvoll Pfirsiche in das Behältnis geworfen werden. Dies geschieht offenbar in einer großen Selbstverständlichkeit. Das lässt beim Beobachter die Ahnung aufkommen, dass der "Pfirsich-Mann" in Bezug auf die Nutzung des öffentlichen Restmüllbehälters bei Bedarf auch schnell mal zum "Tomaten-" oder "Trauben-Mann" werden könnte.

Passant wundert sich

Wie kann das sein, dass der Normalbürger von Haus aus zur Nutzung einer Biotonne verpflichtet ist, von der er sich nur mit dem Nachweis einer Gartenkompostierung befreien lassen kann, der Geschäftsmann in Sachen Obst und Gemüse seinen ungenießbaren Bestand aber je nach Gusto auf merkwürdige Weise kostenlos aus dem Laden zu schaffen in der Lage ist?

Gewerbetreibende haben grundsätzlich die Auflage, sich bei der kommunalen Abfallwirtschaft (Landkreis) für die Restmüllentsorgung registrieren zu lassen. Eine weitergehende Abfallverbringung erfordert im gewerblichen Bereich – zumindest in der Sparte Bio; für gefährliche Problemstoffe gibt es natürlich einen engen Vorschriftenkatalog – demnach zuallererst die Eigeninitiative der Verantwortlichen. Wenn diese nicht in die richtigen Bahnen gelenkt wird, gibt es Wildwuchs, der offenbar vor allem Kommissar Zufall ins Auge sticht. So eben, wie beim auf frischer Tat ertappten "Pfirsich-Mann".

Artikel bewerten
9
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading