Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Aufzugsselfie: Gewinner treffen Dennis Aogo auf Test-Turm

Von
Auch im Aufzug des Thyssen Testturms machten die Gewinner natürlich ein Selfie mit Dennis Aogo. Foto: Campos

Rottweil - Dennis Aogo ist nicht nur als Fußballprofi des VfB Stuttgart bekannt - sondern auch als Fan von Aufzugsselfies. Da bot es sich an, mit Thyssenkrupp, dem Betreiber des Test-Turms in Rottweil, gemeinsame Sache zu machen. Vom 2. bis 9. Mai waren Aogos Instagram-Follower dazu aufgerufen, Selfies in Aufzügen unter dem Hashtag #aufwärtsspiel zu posten. Der VfB-Star selbst wählte die drei Gewinner aus, die sich am Donnerstag mit ihm auf dem Thyssen Testturm in Rottweil treffen durften.

Tischkicker, Sitzsäcke in Fußballform und ein Mini-Spielfeld, auf dem die Gewinner - Tom Streit aus Villingen, Jürgen Kränzler und Jessica Messer aus Veedelbach, die ein gemeinsames Foto gemacht hatten, sowie Noel Stratmann aus Rheine - schon eine Runde mit Aogo kickten, so kriegen Besucher die Aussichtsplattform des Testturms normalerweise nicht zu Gesicht. Und bei der Aktion ging es nicht nur um spontane und kreative Ideen, sondern auch um den guten Zweck. Für jedes gepostete Selfie spendet Thyssenkrupp einen Euro an die Bewegung "Common Goal", die sich für soziale Projekte im Fußball einsetzt. 315 Selfies kamen zusammen. Thyssenkrupp rundete den Spendenbetrag auf 20.000 Euro auf und übergab einen Scheck an Dennis Aogo. Jasmin Fischer, Pressesprecherin von Thyssenkrupp, freute sich über die unkomplizierte Zusammenarbeit: "Der Doppelpass war schnell gespielt".

Aogo war beeindruckt von den kreativen Einfällen seiner Fans. Ob verrücktes Kostüm, Kussszene oder ein Brautpaar auf dem Weg zur Trauung, es war fast alles dabei. Auch war ihm wichtig, gleichzeitig ein soziales Projekt zu unterstützen. Aogo selbst spendet zwei Prozent seines Einkommens an "Common Goal". Da Profifußballer "außergewöhnlich gut entlohnt" seien, hätten sie eine Mitverantwortung für Menschen, die Hilfe benötigten, sagte er abschließend.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading