Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Aufmunternde Worte aus der "ABBA"

Von
Licht und Gebet geben Hoffnung und Zuversicht Foto: Schick Foto: Schwarzwälder Bote

Rottweil/Wellendingen (ls). Die Kirchengemeinden von St. Pelagius Rottweil-Altstadt, St. Sylvester Bühlingen, St. Franz Xaver Göllsdorf, St. Dyonisius Neufra, St. Michael Feckenhausen, St. Ulrich Wellendingen, St. Gallus Wilflingen und St. Nikolaus Zepfenhan bilden zusammen die Seelsorgeeinheit "ABBA". In der schwierigen Zeit der Coronakrise wendet sich Pfarrer Thomas Böbel, zusammen mit Pfarrvikar Paul Odoeme, Pastoralreferentin Mirjam Benz und Gemeindereferentin Karin Baumann mit einem Brief an die Mitchristen der Kirchengemeinden.

Die Anordnungen von Land und Stadt in dieser Krisenzeit seien einschneidend, aber notwendig. "Es ist ein Zeichen unserer Verantwortung füreinander, uns daran zu halten", heißt es in dem brief weiter. Manche bringe das an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit. "Versuchen wir in dieser schwierigen Zeit, uns von zuhause aus geistlich zu verbinden und eine Gebetsgemeinschaft zu werden bis zu jenem Tag, an dem wir wieder gemeinsam zum Gottesdienst zusammenkommen können."

Anregungen und Hilfen bietet das Schreiben: In Rottweil und in vielen Gemeinden stellten die Gläubigen um 19 Uhr eine Kerze ins Fenster. "Wir können zu dieser Zeit in ökumenischer Gemeinsamkeit das Vaterunser beten." Die Kirchen bleiben, solange es möglich ist, offen für das private Gebet. Es dürfe nur nicht zu Versammlungen von Besuchern in den Kirchen kommen. In den Kirchen lägen Gebete und Texte zum Mitnehmen aus.

Pfarrvikar Odoeme und Pfarrer Böbel werden weiterhin, wenn auch alleine, die heilige Messe feiern und das Stundengebet verrichten, um für Kranke, die Angehörigen und für alle in pflegerischen und medizinischen Diensten zu beten. Leider sei es derzeit nicht mehr möglich, das Sakrament der Versöhnung zu feiern. Wie Taufen und Krankensalbung dürfe auch die Beichte nur in lebensbedrohlichen Situationen gespendet werden.

Die Seelsorger seien aber telefonisch erreichbar: Karin Baumann montags und dienstags von 9 bis 11 Uhr, freitags von 16 bis 17 Uhr unter der Nummer 0741/2 18 33, Mirjam Benz dienstags von 10 bis 12 Uhr unter Telefon 0741/2 14 80, Pfarrer Odoeme unter Telefon 07426/12 85 und Pfarrer Böbel unter Telefon 0741/ 2 12 63.

Wer in diesen Tagen und Wochen Hilfe oder Unterstützung brauche, könne sich bei der Aktion "Rottweil hilft" per E-Mail an ehrenamt@rottweil.de oder Telefon 0741/49 42 79 melden. Ebenso könne sich dort melden, wer bereit ist, Unterstützung einzubringen.

"Nun wünschen wir Ihnen von Herzen, dass Sie gesund und trotz allem zuversichtlich bleiben", schließen Böbel und das Seelsorgeteam.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.