Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Auch ein Volltreffer mit Gartenschau?

Von
Wird das ein Hingucker bei der Landesgartenschau 2028?: Schindelbrücke und Altes Schützenhaus in der Au sind ein Bau-Ensemble, dessen denkmalpflegerische Sanierung auch unter dem Gesichtspunkt Neckarerlebnis in den kommenden Jahren ein besonderer Stellenwert bei der Entwicklung besonderer Projekte zuerkannt werden könnte. Rechts ist das von den Rottweiler Schützengilde vor 13 Jahren mit einem großen Kraftakt erstellte neue Schützenhaus zu sehen. Fotos: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Dass das neue Schützenhaus in der Au eine gute Basis für ein reges Vereinsleben ist, beweist die Schützengilde Rottweil bei vielen Veranstaltungen. Insbesondere ist man mit dem logistischen und personellen Know-how eine zentrale Stätte für Meisterschaften im Kreis und Bezirk.

Rottweil. Bei der Hauptversammlung wurde jetzt auch der Blick aufs alte Schützenhaus gerichtet, das Denkmalcharakter hat und zusammen mit der über den Neckar führenden historischen Schindelbrücke ein ganz besonderes Bauensemble darstellt. Allerdings ist das alte Schützenhaus in einem baulich sehr bescheidenen Zustand.

Da keimt jetzt bei der Gilde die Hoffnung auf, im Rahmen der auf die Landesgartenschau 2028 ausgerichteten Stadtentwicklung, für die vermutlich auch mit erklecklichen Zuschüssen gerechnet werden kann, an dieser markanten Au-Örtlichkeit etwas Besonderes zu schaffen.

Im intensiven Austausch mit der Stadt Rottweil soll eruiert werden, welches Konzept sich für ein solches Restaurierungsvorhaben anbieten könnte.

Nach diesem Ausblick verwies Oberschützenmeister Günter Hattler auf ein Vereinsjahr mit zahlreichen sportlichen Erfolgen, auch auf Bundesebene. Sportleiter Helmut Steis und Jugendleiterin Alexandra Maier hatten dazu eine Menge zu berichten. Insbesondere beim Bogenschießen hat die Schützengilde nach wie vor einen großen Zulauf Jugendlicher. Schriftführer Horst Heilborn junior verwies in seinem Bericht insbesondere auch auf die Begegnungen mit den Schützenfreunden aus Brugg und Imst, aber auch auf das jährliche Ostereierschießen, das zwischen Gründonnerstag und Karsamstag auch Laien zum guten Zielen verlockt. Volltreffer versprechen nämlich schöne Nestchen.

Schweren Herzens musste Hattler bei der jüngsten Versammlung Kassiererin Annette Blank, die 28 Jahre lang die Finanzgeschäfte in tadelloser Weise geführt hatte, und Sportleiter Helmut Steis, der sein ungeheures Schaffen auch auf Kreis- und Bezirksebene viele Jahre hervorragend zur Geltung brachte, aus dem Vorstandsgremium verabschieden.

Hattler hatte im Zusammenhang mit diesen schmerzlichen Abschieden aber auch gute Nachrichten parat. So stellte sich Petra Müller als neue Kassiererin zur Wahl, die ebenso einstimmig gewählt wurde wie Daniel Guarraci, der sich für das Amt des Sportleiters zur Verfügung stellte. Für die beiden langjährigen Kassenprüfer Albert Ziegler und Paul Ehmann wurden Michael Volk und Jürgen Süssenberger gewählt.

Bei den weiteren Wahlen wurden Erste Schützenmeisterin Karin Kolberg, Jugendleiterin Alexandra Maier und Jugendsprecher Fabian Maier in ihren Ämtern bestätigt. Als Schützenräte wurden Martin Zimmermann, Martin Seifried, Hubert Schneider und Bernd Kolberg bestätigt. Neu in diesem Gremium sind Helmut Steiß und Peter Keller.

Silberehrungen von WLSB und DSB für 25 Jahre Mitgliedschaft gab es für Lucia Gundel, Guido Dettweiler und Lore Dieterle. Goldehrungen für 50 Jahre durften Paul Möhrle, Helmut Grimm und Winfried Scheidel entgegennehmen

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.