Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil "Ansichten" gewähren Einblicke

Von
Silvia Gmelin, Projektkoordinatorin der GIEB und Gerhard Winkler, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des Landkreises, informieren über die neue Veranstaltungsreihe der GIEB, die am 2. März startet. Foto: Siegmeier Foto: Schwarzwälder Bote

Seit nunmehr vier Jahren gibt es die Aktionsgemeinschaft GIEB, die das Thema Inklusion im Landkreis auf dem Tapet hat. Anfang März startet erstmals eine Veranstaltungsreihe mit vielfältigen Themen.

Kreis Rottweil. Inklusion ist ein wichtiges Thema, das in der Öffentlichkeit nicht nur angesprochen, sondern auch verankert werden sollte, sind sich Silvia Gmelin, Projektkoordinatorin der GIEB, und Gerhard Winkler, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des Landkreises, einig.

Damit dies zunehmend mehr geschieht, wurde vor vier Jahren die kreisweite Aktionsgemeinschaft ins Leben gerufen, die von den Trägern der Behindertenhilfe und dem Landkreis finanziert wird. Seit drei Jahren wird die GIEB zusätzlich von der Aktion Mensch unterstützt. GIEB steht für Gestalten, Informieren, Erleben und Beteiligen. "Motor und Ideengeber" für vielerlei Projekte ist Inklusionsberaterin Silvia Gmelin, die ihr Büro im Mehrgenerationenhaus Kapuziner in Rottweil hat.

Barrierefreie Projekte zu starten, Begegnung zu schaffen, Inklusion zu leben, das sind Aufgaben ihrer Agenda. Und so hat sie nun eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel "Ansichten" zusammengestellt. Auftakt ist am Montag, 2. März, um 18 Uhr im Kutschenhaus des Kapuziners in Rottweil, Neutorstraße 4-6.

"Möglichkeiten der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung" ist der Vortrag überschrieben. "Ein normales Krankenhaus bedeutet für Menschen mit Behinderung häufig eine große Herausforderung, da sie besondere Bedingungen in der medizinischen Versorgung benötigen", wissen Winkler und Gmelin. In Reutlingen betreibt die Bruderhausdiakonie inzwischen ein Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Die Ärzte Aletta van Soest und Gerold Renner, die beide dort tätig sind, werden an diesem Abend über die Möglichkeiten der neuen Einrichtung referieren.

Alltag mit Pia, einem Kind mit Down-Syndrom

Eine Lesung von und mit Rebecca Dernelle-Fischer steht am Montag, 16. März, ab 18 Uhr bei der Lebenshilfe in Waldmössingen, Im Webertal 18, an. Mit großer Offenheit und ohne rosarote Brille erzählt die Autorin die spannende Geschichte der Adoption eines besonderen Kindes. In dem Buch "Und dann kam Pia – du hast uns gerade noch gefehlt", erzählt Dernelle-Fischer, die mit ihrer Familie in Albstadt lebt, vom Alltag mit Pia, einem Kind mit Down-Syndrom.

Weitere Veranstaltungen bis zum Jahresende sind in Planung, informiert Silvia Gmelin. Voraussichtlich wird es am 6. Mai auf dem Rottweiler Wochenmarkt einen Infostand mit Selbsterfahrungsparcours zum Thema "Leben mit Behinderung" geben, im November steht ein Vortrag mit dem taubblinden Diakon Peter Hepp auf dem Programm. Silvia Gmelin weist darauf hin, dass alle Veranstaltungen öffentlich und kostenlos sind. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Zudem informierten Gerhard Winkler und Silvia Gmelin über den Landkreisführer für Menschen mit Behinderung, der über www.landkreis-rottweil.huerdenlos.de abgerufen werden kann. Acht Gemeinden seien bereits erfasst. "Das Interesse der Gemeinden könnte allerdings größer sein", so Gerhard Winkler, der es bedauert, dass die Rückmeldungen eher zögerlich seien. Aufgeführt sind dort alle Dienstleister, die barrierefrei zu erreichen sind. "Wir sind in Baden-Württemberg der erste Landkreis, der das Angebot eingeführt hat", sagt Silvia Gmelin.

Für Rottweil gebe es einen eigenen Stadtführer und Wegweiser für Menschen mit Behinderung, der unter www.rottweil.huerdenlos.de zu finden ist. Hier sind immerhin 60 Objekte in der Liste aufgeführt, weitere dürften folgen. "Die Prüfung und Erfassung ist recht aufwendig", erklärt Silvia Gmelin. "Es wäre schön, wenn das Thema weitergehen und sich weitere Gemeinden und Dienstleister beteiligen würden", bitten Winkler und Gmelin.

Weitere Informationen: www.gieb-rottweil.de

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.