Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Aliens und Gutsle schweben zu Boden

Von
Alle Blicke gehen nach oben beim Eierflugwettbewerb, bei dem die unterschiedlichsten Flugobjekte, wie grüne Aliens oder glitzende Gutsle, in Richtung Boden schweben. Für die Kinder ist beim Familientag auch mit Flohmarkt und Spielgeräten viel geboten. Fotos: kw Foto: Schwarzwälder Bote

Strahlender Sonnenschein, viele Gäste, gut gelaunte Frühschoppenbesucher, bayrisches Flair, reichlich Spielmöglichkeiten für Kinder und am Nachmittag ein interessanter Eierflugwettbewerb mit originellen Flugobjekten: Der Rottweiler Ferienzauber bot auch am letzten Tag am Wasserturm für Alt und Jung noch einmal abwechslungsreiche Stunden.

Rottweil (kw). Der Familientag des Kinder- und Jugendreferats startete mit einem Weißwurstfrühstück. Dazu gehört eine zünftige Musik. Die Blasmusikformation "Böhmisch’s Feuer" aus Harthausen/Trichtingen unterhielt die Besucher bis zum Beginn des Eierflugwettbewerbs. Mit Polka- und Marschmusik sorgten die jungen Musikanten für gute Stimmung. Dafür erhielten sie auch reichlich Applaus. Zahlreiche Gäste kamen im Dirndl oder in der Krachledernen.

25 kreative Objekte

Im Spielezelt konnten sich die Jüngsten austoben. Eine besondere Attraktion war der ebenfalls vom Kinder- und Jugendreferat organisierte Kinderflohmarkt. Der Bazar mit zahlreichen Ständen lockte mit einem großen Angebot.

Der Höhepunkt war wieder einmal der Eierflugwettbewerb. Prämiert wurden das langsamste und das originellste Eier-Flugobjekt. Bisher gab es auch die Kategorie "schnellstes Flugobjekt", diese entfiel jedoch ab diesem Jahr. 25 fliegende Objekte mit originellen und spaßigen Bezeichnungen glitten oder stürzten – je nachdem, auf welche Technik gesetzt wurde – 50 Meter zu Boden. Aufgabe: Das gut verpackte und geschützte Ei musste heil ankommen. Nicht alle schafften dieses Ziel.

Die Fantasie der Kinder war wiederum enorm. Tolle fliegende Eigenbauten wurden präsentiert. Mit Fallschirm oder mit Propeller, im Sturzflug wie ein Stein – auf vielerlei Arten kam das Ei in der abgesperrten Landungszone zu Boden. Mitglieder der Jugendfeuerwehr halfen mit. Für diese war es nicht immer leicht, die Verpackungen zu entfernen und das Ei frei zu legen. Eine Jury überwachte den Wettbewerb und vergab Punkte für die Originalität.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.