In feierlichem Rahmen werden goldene Meister in der Bildungsakademie in Rottweil geehrt. Foto: Schmidt Foto: Schwarzwälder Bote

Auszeichnung: Kreishandwerkschaft Rottweil würdigt 40 Jahre "Kompetenz, Tüchtigkeit und Qualität"

Der "Gründergeist" verflüchtigt sich zunehmend, meint Gotthard Reiner. Umso besser, dass es Meister gibt, die seit 40 Jahren erfolgreich sind. Ihre Meisterbriefe wurden nun vergoldet.

Kreis Rottweil. Der goldene Meisterbrief ist keine Ausmusterung. Vielmehr verbriefe er Erfahrung und Können, auf die das Handwerk mehr denn je angewiesen ist, sagte Kreishandwerksmeister Andreas Frank in seiner Laudatio.

Der Meisterbrief, der von den Geehrten vor 40 Jahren erworben wurde, genieße hohes Ansehen und gelte als Gütesiegel im Handwerk. Frank lobte die hohe fachliche Kompetenz und dankte für die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und die damit verbundene Zukunftssicherung der Betriebe und des Berufsstandes. Wobei nicht jeder der geehrten Meister auch einen Betrieb führte, wie nach den Ehrungen von den goldenen Meistern betont wurde.

Ohne Qualifikation keine Qualität

Für den Präsident der Handwerkskammer Gotthard Reiner ist der Meistertitel "die Krönung des Handwerks". Trotz digitaler Hilfsmittel müsse das Handwerk auch in Zukunft von Grund auf erlernt werden. "Da kommt man nicht darum herum". In zwölf Berufen sei der Meistertitel wieder eingeführt worden. "Ohne Qualität durch Qualifikation geht es eben nicht", betonte Reiner.

Als "tollen Erfolg", verbuchte der Handwerks-Präsident, dass die Zahl der neuen Auszubildenden zum Ausbildungsstart um sieben Prozent gestiegen war. Der Gründergeist, der die goldenen Meister noch beflügelte, habe sich jedoch verflüchtigt. Junge Menschen müssten daher gehalten und bis zur Unternehmensnachfolge weiterentwickelt werden.

Er dankte den Jubilaren, die wesentlich dazu beigetragen, die Region im Südwesten Deutschlands als lebenswerte Region zu erhalten und dem Handwerk den "goldenen Boden" bereitet. "Deshalb ist ihr Meisterbrief jetzt zu recht golden".

Als Vertreter der Stadt würdigte Arved Sassnick die Lebensleistung der Geehrten, und ein Posaunen-Quartett sorgte für musikalische Akzente.

Bäckermeister: Rainer Flaig, Dunningen. Elektroinstallateurmeister: Hans-Peter Fritz, Dunningen, Volker Hirt, Wellendingen, Albert Kimmich, Rottweil, Rolf Müller, Böhringen, Reinhold Orawetz, Rottweil. Fleischermeister: Karl Josef Flaig, Hardt, Werner Gänßle, Sulz, Günther Hattler, Rottweil, Dieter Hölle, Sulz. Friseurmeisterin: Helga Boos, Schramberg. Gas- und Wasserinstallateurmeister: Caspar Kurt, Sulz. Kraftfahrzeugmechanikermeister: Jürgen Neff, Deißlingen, Ernst Schweikert. Metallbauermeister: Rudolf Hamburger, Schramberg, Siegmar Wirthle, Deißlingen. Raumausstattermeister: Dieter Hauser, Sulz, Walter Krissler, Zimmern o.R. Schornsteinfegermeister: Hans-Peter Breier, Hardt, Werkzeugmachermeister: Ottmar Kaiser. Fluorn-Winzeln. Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister: Erwin Mäntler, Villingendorf und Zimmermeister: Hermann Faulhaber, Wellendingen.