Frühjahrsversammlung der Imker

Rottenburg. Der Vorsitzende Robert Augustin-König begrüßte im Saal des Kleintierzüchterheimes etwa 50 Imker zur Frühjahrsversammlung. Mit einer Totenehrung wurde den verstorbenen Vereinsmitgliedern Walter Bürger und Alfred Kraus gedacht.

Anschließend erfolgten Ehrungen. Die Ehrennadel in Gold erhalten Walter Mayer und Josef Biesinger; für 50 Jahre wurden Hugo Bitzenberger und Josef Geiger geehrt; für 25 Jahre Bernhard Dreher, Christian Lutz und Siegfried Kühle. Dem Kassierer Günter Hebäcker wurde wegen vorbildhafter Kassenführung Entlastung erteilt.

Derzeit hat der Verein 118 Mitglieder, die knapp 1000 Bienenvölker betreuen. Während der Zuchtsaison 2011 hat der Zuchtwart Stefan Löffler an 15 Imker Zuchtstoff abgegeben. Schriftführer Walter Neef trat von seinem Amt nach zwölf Jahren zurück. Als Nachfolger wurde Siegfried Kühle gewählt.

Im Jahr 2013 feiert der Verein sein 125-jähriges Bestehen. Am 20. Mai ist aber erst einmal ein Imkerausflug mit dem Tübinger Verein geplant. Anmeldungen nimmt Günter Hebäcker entgegen.

Im Anschluss hielt der Vorsitzende des Imkervereins Horb-Dettingen, Lorenz Hellstern, einen Fachvortrag über die Krankheiten der Honigbiene. Der Referent unterteilte seinen Vortrag in Brutkrankheiten und Krankheiten der erwachsenen Biene. Ausführlich ging Hellstern auf die Amerikanische oder auch Bösartige Faulbrut ein. Sie ist eine Erkrankung des Bienenvolkes, deren Behandlung der Tierseuchen-Gesetzgebung unterliegt.

Für den Menschen ist der Erreger ungefährlich, sodass mit Sporen belasteter Honig unbedenklich verzehrt werden kann. Die Milben- oder Tracheenseuche ist eine Erkrankung der erwachsenen Biene und behindert deren Atemtätigkeit.