Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Von mehreren Vereinen ist sie Gründungsmitglied

Von
Emma Renz feiert heute ihren 90. Geburtstag. Foto: Ranft Foto: Schwarzwälder Bote

Rottenburg-Ergenzingen (kra). Rüstig und trotz ihres Alt ers gesund, darf Emma Renz in der Ergenzinger Schulstraße heute ihren 90. Geburtstag feiern.

Die 1929 in Tübingen geborene Jubilarin verbrachte ihre Kinder- und Jugendzeit bei ihren Eltern Theresia und Martin Stopper in Baisingen, wuchs zusammen mit ihren drei Geschwistern – eine Schwester ist schon früh verstorben – auf und ging dort auch zur Schule. Da die Eltern Landwirtschaft betrieben, war es selbstverständlich, dass sie schon als Kind mit in den bäuerlichen Arbeitsablauf eingebunden wurde. Da ihre Schwester Maria körperlich behindert war und ihre Brüder Paul und Stephan schon früh zur Wehrmacht eingezogen wurden, unterstützte sie in jungen Jahren ihre Eltern weiterhin in der täglichen Arbeit. Dazu gezwungen wurde sie allerdings nicht, wie Renz betonte, aber ihr Vater habe einmal gesagt: "Wenn du jetzt auch noch gehst, dann müssen wir mit der Landwirtschaft aufhören."

Ein regelrechter Schock sei für sie gewesen, so Renz, dass in den 1940er-Jahren ihr geliebtes Elternhaus abbrannte. Das habe sie erst einmal verdauen müssen. Zum Tanzen ging man damals zu Fuß, entweder nach Vollmaringen, oder nach Hochdorf erinnerte sie sich und auch der Rückweg musste per pedes absolviert werden, da in der Nachkriegszeit Kavaliere mit Auto oder Motorrad rar waren. Im Hochdorfer "Gemeindehaus" lernte sie dann auch ihren späteren Ehemann Hans Renz aus Ergenzingen kennen und lieben und im April 1952 wurde schließlich geheiratet.

Eine Bleibe fand das junge Ehepaar zunächst im "Froschgässle", später dann in der Bahnhofsstraße (heute Gäustraße) unweit der Gaststätte Restauration. Wie es sich für eine echt schwäbische Familie gehört, wurde natürlich auch ein Haus gebaut, welches im Jahre 1962 bezogen wurde. Vier Kinder entsprossen dieser Ehe. Sohn Roland (1954) und die Töchter Angelika (1956), Birgit (1964) und Ursula (1971). Letztere blieb ihrem Elternhaus nach ihrer Heirat treu, krempelte dieses zusammen mit ihrem Ehemann baulich kräftig um und unterstützte ihre Mutter wo sie konnte. Mittlerweile ist Emma Renz achtfache Großmutter und dreifache Urgroßmutter.

Wer in Ergenzingen von der Familie Renz in der Schulstraße spricht, kommt an der Feuerwehr nicht vorbei. In die war Hans Renz bereits 1947 eingetreten, war von 1955 bis 1978 Kommandant und von 1977 bis 1991 Stadtbrandmeister der großen Kreisstadt Rottenburg. Für seine Verdienste wurde ihm 1985 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, und auch heute noch prangt der kunstgeschmiedete Schutzpatron der Floriansjünger, der heilige Florian groß am Ostgiebel des Hauses. "Ohne mich hätte mein Mann das damals alles nicht machen können", sagt die Jubilarin heute selbstbewusst. Und weiter meint sie: "Ich habe ihm immer den Rücken freigehalten und ihn unterstützt, so gut ich konnte." Wenn sie heute von den ehemaligen Kommandanten, oder der Alterswehr zu einer Veranstaltung eingeladen werde, gehe sie gerne hin, so Renz, die auch Gründungsmitglied des DRK-Ortsvereins, der Narrenzunft und des Natur- und Vogelschutzvereins ist.

Trotz ihrer vier Kinder, die sie aufgezogen hat, fand sie noch Zeit, sich nebenher in einem Autohaus und auch in einer Zahnarztpraxis einzubringen und auch ein Teil ihrer Enkel durfte sich ihrer Fürsorge erfreuen. Im Jahr 2001 verstarb ihr Ehemann im Alter von nur 71 Jahren. "Schaffig" wie die Jubilarin war, verbrachte sie viel Zeit in ihrem Garten und zu ihren sonntäglichen Ritualen gehört auch heute noch der Kirchgang und das geliebte Kaffeekränzchen am Sonntagnachmittag.

Nach einem Sturz im November 2017, der einen Bruch der Hüfte nach sich zog, erholte sich Emma Renz zwar gut, aber es war eben nichts mehr ganz so, wie es vorher war. Sie brauchte ab dato zumindest teilweise Unterstützung. Diese leisteten zunächst ihre Tochter Ursula und deren Ehemann. Seit Beginn 2019 geht ihr eine Haushaltshilfe zur Hand.

Feiern wird Renz ihren 90. Geburtstag im engeren Familien- und Freundeskreis.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.