Die zahlreichen freiwilligen Helfer haben noch viel zu tun, bis die Seebronner Halle fertig gestellt ist, können aber auf das Geleistete mehr als stolz sein. Foto: Baum Foto: Schwarzwälder-Bote

Hallenbau in Seebronn kommt voran / 186 Helfer haben bislang 7200 Stunden ehrenamtliche Arbei geleistet

Von Angela Baum Rottenburg-Seebronn. Noch vor den Sommerferien soll die neue Turn- und Festhalle in Seebronn eingeweiht werden. Bislang leisteten die 186 Helfer einige tausend Arbeitsstunden. 215 000 Euro sollen im ersten Bauabschnitt durch Eigenleistungen erbracht werden, im zweiten Bauabschnitt, bei dem der Gymnastikanbau erstellt wird, leistet der Förderverein mit seinen ehrenamtlichen Helfern 150 000 Euro an Eigenleistungen und finanziellen Mitteln, so Erwin Hartmann, Vorsitzender des Fördervereins.

Die gesamten Eigenleistungen des Fördervereins am Hallenbau belaufen sich auf 365 000 Euro. Das Bauvolumen beträgt ohne den Gymnastikanbau 1,91 Millionen Euro. Hierfür ist ein Zuschuss an Geldern vom Württembergischen Landessportbund zu erwarten. Hartmann berichtet im Gespräch mit unserer Zeitung, dass sich der "Förderverein Sport- und Gemeindehalle Seebronn" vorläufig noch nicht auflöst, da in diesem Jahr noch einiges in der Halle zu tun ist.

Gegründet wurde der Förderverein im Jahr 2000, bis zum Baubeginn der Halle wurden Spendengelder gesammelt und Feste veranstaltet, um die Kasse zu füllen. Momentan steht die Mitarbeit auf der Baustelle an erster Stelle. Bei vielen Gewerken können die Helfer mitarbeiten, etwa bein Anbringen der Prallschutzwände, beim Fliesenlegen oder beim Erstellen der Elektrik. Seitdem die Fenster eingebaut sind, kann man sich ein gutes Bild vom späteren endgültigen Aussehen der neuen Halle machen. Stolz ist Hartmann darauf, dass die Vereine und der Förderverein den Gymnastikraumanbau umsetzen konnten. Dies werte die Halle erheblich auf.

Baubeginn der Halle war im Mai 2009, seither sind die Helfer aller Seebronner Vereine unermüdlich auf der Baustelle im Einsatz. Richtfest wurde im Jahr 2010 gefeiert. Insgesamt wurden bislang 7200 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Bis zur Fertigstellung des Bauprojektes müssen die Helfer noch zur Stange halten – Seebronn stehe zur Zusage der versprochenen Eigenleistungen, betont Erwin Hartmann.

In den kommenden Wochen werden nun die Innenwände gestaltet, zudem stehen der Trockenbau und die Gipserarbeiten an. Auch die Fußböden werden in allen Räumen hergerichtet. Dafür wurden eigens einige Geräte angeschafft wie eine Säge, eine Bohrmaschine sowie eine Arbeitsbühne.

Hartmann lobt auch die Helfer, die an den Tagen, an welchen am Bau gearbeitet wird, das Vesper organisieren. "Das klappt immer hervorragend", freut sich Hartmann.