Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Termin wird rund eine Stunde dauern

Von
Lisa Federle, Präsidentin des DRK Landkreis Tübingen, und der ärztliche Direktor des Uniklinikums, Michael Bamberg, stellen das Impfzentrum in der Paul-Horn-Arena vor.Fotos: Baum Foto: Schwarzwälder Bote

Gestern war der offizielle Auftakt der Corona-Impfkampagne der Mobilen Impfteams. Am 4. Januar geht dann in der Paul-Horn-Arena in Tübingen das Impfzentrum in Betrieb.

Kreis Tübingen. In der Halle sind sowohl das Zentrale Impfzentrum des Regierungsbezirks Tübingen als auch das Impfzentrum der Kreisebene (KIZ) zusammengefasst. Landrat Joachim Walter und die Verantwortlichen des DRK, der Feuerwehr und der Stadt Tübingen stellten gestern das Impfzentrum einer großen Schar von Medienvertretern vor. Landrat Walter betonte, dass nur und ausschließlich unter der Telefonnummer 116 117 Termine für die Corona-Impfung ausgemacht werden können. Er bat auch darum, dass bei den Angaben des Alters oder der beruflichen Funktion nicht gelogen werden soll, da ansonsten der Schwindel spätestens bei der Einlasskontrolle auffliegt – hier muss der Personalausweis gezeigt werden, und es wird die berufliche Funktion überprüft. Wertvolle Impftermine würden blockiert, wenn man sich mit falschen Angaben einen Termin am Telefon erschleiche.

Für die Anfangszeit sind jetzt schon alle Termine vergeben, da sofort nach dem Onlinestart der Internetseite, auf der Impftermine vereinbart werden können, die Leitungen glühten. Auch die Telefone des Callcenters, welches hinter die 116 117 geschaltet ist, seien überlastet gewesen.

Der ärztliche Direktor des Uniklinikums, Michael Bamberg, zeigte vor Beginn der Medienkonferenz den Teilnehmern einige Impfutensilien sowie den Corona-Impfstoff. Beim Rundgang wurde auch das Materiallager besichtigt. Der Impfstoff selbst lagert an einem geheimen Ort auf dem Gelände des Uniklinikums Tübingen. Das Impfzentrum in der Paul-Horn-Arena steht unter organisatorischer Leitung des Uniklinikums. Die Ärzte erhalten ein Stundenhonorar von 130 Euro, was im Vorfeld zu etwas Unmut geführt hatte. Lisa Federle als Präsidentin des DRK Tübingen verteidigte den Honorarsatz und erklärte, dass die Ärzte und das medizinische Fachpersonal im Impfzentrum viel leisten werden.

Die mobilen Impfteams begannen gestern mit ihrer Arbeit, sie impfen zunächst Menschen in Pflege- und Senioreneinrichtungen. Landrat Joachim Walter erklärte, dass man derzeit nur über sehr wenig Impfstoff verfüge, der mehr oder weniger bereits für die Termine draufgehe, die schon vereinbart sind. Man müsse zweimal im Abstand von drei Wochen impfen, dies wurde bei der Kalkulation der benötigten Impfdosen berücksichtigt. Landrat Walter hofft nun, dass Mitte Januar 2021 ein weiterer Impfstoff zur Verfügung steht und dann mehr Menschen geimpft werden können.

18 Impfstraßen

Von den vorhandenen 18 Impfstraßen würden derzeit nurmehr drei in Anspruch genommen, dies aufgrund der Knappheit des Impfstoffes. Laut der Corona-Impfverordnung des Bundes werden in einer ersten Stufe Menschen über 80 Jahre geimpft. Wer von den Hochbetagten nicht mehr so mobil ist, dass er das Haus verlassen kann, wird vom Hausarzt geimpft – im Rahmen eines Hausbesuches. "Die mobilen Impfteams dürfen nicht zu den Menschen nach Hause kommen, sie impfen nur Menschen in den Pflege- und Altenheimen", erklärt Walter. Auch das Pflegepersonal, welches mit Senioren arbeitet, wird in der ersten Stufe geimpft. Die kostenfreie Impfung erfolgt nach telefonischer Vereinbarung oder per Internet, man erhält dann einen zwölfstelligen Code, der zu den beiden Impfterminen mitgebracht werden muss. Angehörige sollten die über 80-jährigen Menschen beim Telefonieren oder beim Anmelden im Internet unterstützen, betonte der Landrat. Mitbringen muss man zum Impftermin in der Paul-Horn-Arena den Termincode, den eigenen Personalausweis oder Reisepass sowie die elektronische Gesundheitskarte der Krankenkasse. Personen, die Senioren in Heimen oder Krankenhäusern pflegen, benötigen einen Arbeitgebernachweis über die Impfberechtigung.

Securitypersonal bewacht rund um die Uhr die Halle und regelt den Einlass sowie das Parken rund um die Paul-Horn-Arena. Nach der Zugangskontrolle durch die Security und die Legitimationsprüfung mittels Personalausweis erfolgt die Registrierung, die über Nummern funktioniert, die die Impflinge in eine Reihenfolge bringen. Es folgen in der Halle Informationen über einen Film, der in einem Vortragsraum gezeigt wird. Eine ärztliche Aufklärung und ein Anamnesegespräch schließen sich an. Der Arzt klärt über die Corona-Impfung auf, hier kann auch ein Dolmetscher hinzugezogen werden, falls der Betroffene kein Deutsch spricht. Erst dann erfolgt die eigentliche Impfung sowie die Dokumentation der Impfung. Eine halbe Stunde muss danach in einem großen Cafeteria-artigen Wartebereich gewartet werden, die Beobachtungsphase dauert 30 Minuten. Danach geht es zur Ausgangskontrolle. Kreisbrandmeister Marco Buess schätzt, dass sich jeder Impfling rund eine Stunde oder etwas länger im Impfzentrum aufhält, bis alles erledigt ist.

Weitere Dosen

Zunächst wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer im Impfzentrum eingesetzt. Für Impfungen im Uniklinikum und im KIZ sind 8775 Impfdosen vorhanden. Ende des Jahres werden weitere 7800 Impfdosen erwartet. Im kommenden Jahr werden wöchentlich weitere Impfdosen angeliefert. Ab Mitte Januar soll noch zusätzlich der Impfstoff von Moderna geliefert werden.

Das Zentrale Impfzentrum ist für die Landkreise Tübingen, Reutlingen, Zollernalb, Calw, Sigmaringen und den Bodenseekreis zuständig.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.