Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Sülchenkirche erhält zweineue Glocken

Von
Die neuen Glocken für die Sülchenkirche werden in Neunkirchen gegossen. Foto: Eckert Foto: Schwarzwälder Bote

Eigens zum Glockenguss der neuen a-Glocke für die Sülchenkirche war eine Delegation der Rottenburger Domgemeinde nach Neunkirchen gereist.

Rotte nburg . Hier goss die Firma Bachert aus Glockenbronze die neue Glocke für die Sülchenkirche. Dompfarrer Harald Kiebler sprach das Segensgebet über die flüssige Glockenbronze mit der Bitte, dass der Guss gelingen möge. In aller Stille fand der Guss der neuen a-Glocke statt, und demnächst wird auch die zweite Glocke, die kleine e-Glocke, noch von Hand gegossen. Eine Geldspende hatte den Guss der beiden Glocken ermöglicht.

Die Glockenweihe wird am Sonntag, 3. November in der Sülchenkirche stattfinden. Generalvikar Clemens Stroppel wird die Glocken weihen, Dompfarrer Kiebler wird konzelebrieren und predigen. Für die Glockenweihe wird ein provisorisches Holzgestell in der Sülchenkirche aufgebaut, in welches die Glocken gehängt werden. So können sie während der Weihezeremonie auch angeschlagen werden. Die beiden neuen Glocken werden erst einmal eine Weile im Holzgestell hängen bleiben und können so auch von der Bevölkerung besichtigt werden. Zumindest so lange, bis der neue Glockenstuhl für die beiden neuen Glocken im Turm der Sülchenkirche fertig gestellt ist.

"Eine Glockenweihe ist ein sehr seltenes Ereignis", sagt Dompfarrer Harald Kiebler. Daher sei es ihm eine große Freude, schon jetzt dazu alle herzlich einzuladen. Laut Kiebler war es eine der großen Überraschungen, als bei den archäologischen Ausgrabungsarbeiten in Sülchen eine Glockengussgrube aus dem 10. oder 11. Jahrhundert mit den Resten einer Gussform für eine Glocke mit einem Durchmesser von knapp einem Meter gefunden wurde. So entstand die Idee, eine neue Glocke mit demselben Durchmesser gießen zu lassen. Durch eine großzügige Spende können nun sogar zwei Glocken gegossen werden.

Die eine Glocke wird ein Gewicht von 500 Kilogramm haben und einen Durchmesser am Schlagring von 960 Millimeter. Geweiht wird sie der heiligen Martha. Die zweite Glocke soll ein Gewicht von rund 180 Kilogramm und einen Durchmesser von 660 Millimeter haben. Geweiht wird sie dem heiligen Meinrad von Sülchen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.