Die neue Ortsvorsteherin von Ergenzingen Daniela Quintana Leiva mit Oberbürgermeister Stephan Neher Foto: Jansen Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Daniela Quintana Leiva wird hauptamtliche Ortsvorsteherin von Ergenzingen

Erstmals bekommt Ergenzingen eine hauptamtliche Ortsvorsteherin. Daniela Quintana Leiva wurde im Rottenburger Gemeinderat mit 27 von 32 Stimmen gewählt.

Rottenburg. Gleich auf dreifache Weise wird Daniela Quintana Leiva neu für Ergenzingen sein. In seiner letzten Sitzung im alten Jahr hat sie der Gemeinderat Rottenburg zur neuen Ortsvorsteherin für Ergenzingen gewählt. Doch auch ihr Posten ist ein Novum: Die 47-Jährige ist auch die erste hauptamtliche Ortsvorsteherin des Rottenburger Teilorts.

Ortsvorsteher ist damit kein Ehrenamt mehr, sondern eine Anstellung, inklusive Besoldung. Und für diese Arbeit gab es extra eine Ausschreibung. Aufmerksam wurde Qintana Leiva auf die Stelle jedoch über moderne Wege: Im E-Stellen-Portal. "Mich hat die interessante Stellenbeschreibung angesprochen", beschreibt sie ihre Motivation, sich auf den Posten zu bewerben. "Als Ortsvorsteherin kann ich Beruf und Hobby vereinen." Ihr Hobby ist die Gremienarbeit. Unter anderem ist sie Ausschussvorsitzende für Frauen- und Mädchenfußball im Fußballverband Baden. Seit 14 Jahren ist sie im Fußball aktiv – das dürfte den örtlichen Verein freuen.

Doch auch beruflich hat die neugewählte Vorsteherin eine passende Vorgeschichte. Sie ist Verwaltungsfachwirtin, hier hat sie sich hochgearbeitet. Ursprünglich war sie im mittleren Dienst, heute ist sie im höheren. Bei der IHK prüft sie außerdem angehende Kaufleute für Büromanagement. Dieses Wissen möchte sie nun in ihrer neuen Position einbringen. "Mein Ziel ist, für den ordnungsgemäßen Ablauf der Verwaltungsstelle zu sorgen", erklärt sie.

Konkurrenzlos war die neugewählte Ortsvorsteherin jedoch nicht. Insgesamt wurden sieben Bewerbungen auf die Stelle eingereicht – doch am Ende stellt sich nur Quintana Leiva im Gemeinderat vor, um die Gemeinderäte von sich zu überzeugen. Im Ortschaftsrat Ergenzingen war sie bereits – der hat mit sieben Ja-Stimmen von insgesamt 13 ihre Einstellung unterstützt. "Meine Arbeitsweise ist präzise, verantwortungsvoll und zielorientiert", beschreibt sie sich selbst vor den Gemeinderäten. Doch auch ihre Schwächen verbirgt sie nicht: "Ich habe ein schlechtes Namensgedächtnis."

Überzeugt hat sie den Gemeinderat zuletzt: 27 Wahlberechtigte stimmen für sie und machen sie somit zur ersten hauptamtlichen Ortsvorsteherin Ergenzingens. Und damit wird der Ort auch bald eine neue Einwohnerin haben: Quintana Leiva zieht an ihre Einsatzstelle. Das erklärt sie auf die Frage aus dem Gemeinderat, ob ihr Wohnort nicht etwas weit weg ist. Bislang wohnt sie in Bad Rappenau. Unbekannt ist ihr Ergenzingen dennoch nicht. Sie hat hier Verwandtschaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: