Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Schwäbisch auf Rock und auf Blues

Von

Von Angela Baum

Rottenburg. "Baden-Württemberg schwätzt" geht an diesem Wochenende weiter. Der Startschuss war bereits am Donnerstag gefallen mit einem Mundart-Stammtisch im Stanis gefallen.

Am gestrigen Freitag dann konnten Schüler bei "Mundart in der Schule" schwäbische Autoren und Künstler erleben. Dies organisierte der Arbeitskreis "Mundart in der Schule". Es gab eine schwäbische Religionsstunde, schwäbische Lieder und Tänze, schwäbische Märchen oder ein schwäbisches Puppenspiel. Zudem fand am Abend die erste große Rottenburger Mundart-Nacht statt, dies in Kneipen der Innenstadt. Bereits hier strömte das interessierte Publikum in die Lokale, wo schwäbische Mundartkünstler das Publikum unterhielten. Hier konnte man auch die "Schwobaroggband" erleben. Ebenfalls gestern gab sich ein schwäbisches Urgestein die Ehre: In der Zehntscheuer plauderte der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel aus dem "Nähkäschdle." Er unterhielt sein Publikum dabei mit Anekdoten aus einem bewegten Politikerleben.

Heute geht es nun weiter. Gäste können sich aus einem bunten Strauß allerhand aussuchen, je nach Geschmack und Gusto. Egal, ob die Besucher die große Mundart-Meile erleben wollen, die sieben Standorte in der Innenstadt auf mehreren Bühnen bespielt – etwa an der Zehntscheuer, in der Spitalkelter, in der Kirchgasse beim evangelischen Gemeindezentrum, bei St. Moriz, beim Haus am Nepomuk oder beim Theater am Torbogen.

Um 14 Uhr zeigt das Kino im Waldhorn den Film "Mord am Märchensee", für den die Klasse 8 der Hauptschule Wendelsheim den ersten Preis beim Mundartwettbewerb "Naseweis und wunderfitzig" erzielte.

Von 15.30 bis 22 Uhr bietet die Mundart-Meile unterschiedliche Motto-Bühnen. Auf der Bühne am Gemeindezentrum präsentieren sich die Rottenburger Eigengewächse Peter Nagel und Günter Springer. Texte von Sebastian Blau bilden das sprachliche Gewebe, das Nagel und Springer aufgreifen. Motto der Bühne an der Zehntscheuer ist "Wortbeiträge". Hier werden Dietlinde Elsässer, Marlies Grötzinger, Manfred Mergel und Dieter Adrion auftreten.

In der Kirchgasse kommen die Allerkleinsten auf ihre Kosten. Auf der Kinderbühne treten Vladislava und Christof Altmann mit ihrem Bühnenprogramm "Heute feiern wir ein Fest" auf. Hans Spielmann singt und spielt pfiffige Kinderlieder und fröhliche Mitmachlieder.

Gleich ums Eck bei St. Moriz werden das Theater Lindenhof, Klaus Birk sowie Christof Altmann ein Feuerwerk schwäbischen Kabaretts zünden. Denn Altmann versteht es auch, mit schwäbischem Blues die Erwachsenen zu begeistern.

"Kenner trinken Württemberger" – mit diesem Programm faszinieren Uwe Zellmer und Bernhard Hurm nicht nur eingefleischte Vierteles-Schlotzer sondern auch Sprudeltrinker. Sie schauen mit Thaddäus Troll in die Tiefen schwäbischer Seelen.

Der Marktplatz mit seiner Hauptbühne steht im Zeichen der Musik. Gespielt wird Schwabenrock – ab 16 Uhr. Um 17.45 Uhr gibts Schwabenrock von Grauer’s Rock. Ab 20 Uhr spielen "Wendrsonn" auf dem Marktplatz. Auf der Bühne bei der Zehntscheuer gastieren Bernhard Bitterwolf, Pius Jauch und Claudia Pohel unter dem Motto "schwäbische Liedermacher".

Der Sonntag startet mit einem Mundart-Gottesdienst in der Stiftskirche St. Moriz, predigen wird Pfarrer Paul (10 Uhr). Es folgt ab 11 Uhr 30 eine Mundart-Matinee mit Peter Nagel (Kreisparkasse Marktplatz).

Um 12.30 Uhr beginnt das Mundart-Café auf dem Marktplatz. Spielen werden neben der Stadtkapelle auch das Bläserquartett "HeiliXblechle", danach ist offenes Singen schwäbischer Lieder mit Bernhard Bitterwolf.

Kabarett und schwäbische Mundart können alle erleben, die den Sebastian-Blau-Preisträgerabend in der Festhalle mit Künstlern wie Hanno Kluge, Doris Oswald oder Thomas Felder und Pius Jauch besuchen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.