Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Römische Rüstung im Wandel der Zeit

Von
Wie sich römische Soldaten im Laufe der Jahrhunderte gekleidet haben, kann man derzeit im Römermusem besichtigen. Foto: Baum

Rottenburg - Jeder hat eine bestimmte Vorstellung davon, wie ein römischer Soldat aussieht. Aber entspricht diese auch der Realität? Dies kann man überprüfen in der Ausstellung "Generationes – die Soldaten Roms", die am Mittwochabend im Römermuseum eröffnet wurde.

Gezeigt werden die Waffen- und Ausrüstungsentwicklung in der römischen Kaiserzeit. Zudem ist das komplexe Thema "Veränderung in der Ausrüstung römischer Soldaten" auf einen Blick erkennbar: Herzstück der Schau ist ein Zeitstrahl, der den gesamten Zeitabschnitt der römischen Kaiserzeit abdeckt sowie lebensgroße Abbildungen römischer Soldaten in ihrer Ausrüstung zeigt.

Ein allgemeiner Teil zum römischen Militär erklärt Grundbegriffe und führt an das Thema heran. Erweitert wird das Angebot durch kurze Filme und Figurinen mit Rekonstruktionen. Konzipiert wurde die Schau von der Gruppe "Vex Leg VIII Avg", die sich der lebendigen Archäologie widmet. Schon mehrfach stellte die Vex Leg im Römermuseum aus und beteiligt sich auch immer am Römerfest im Stadtgraben.

Mit "modernen" Römern ins Gespräch kommen

Zur Ausstellungseröffnung konnte Stadtarchivar Karlheinz Geppert zahlreiche Besucher begrüßen, darunter auch einige Stadträte. Geppert erinnerte daran, dass das Römermuseum vor 18 Jahren eröffnet wurde. Er dankte der Vex Leg, die das Museum von Anfang an begleitete. Als wichtiges Thema benannte Geppert die Wiederbelebung der Geschichte, die sich auch das Römermuseum auf die Fahne geschrieben habe. Im Museum ist eine Latrine aus der Römerzeit zu sehen. Viele Besucher hätten bei den verschiedensten Gelegenheiten die Chance genutzt, mit "modernen" Römern ins Gespräch zu kommen.

Bürgermeister Volker Derbogen erinnerte daran, dass die römische Geschichte in unserer Sprache und in Begriffen weiter lebt. Rom, meinte Derbogen, sei bis in unsere heutigen Tage ein Faszinosum. "Doch so wie wir uns die römische Welt vorstellen, war sie nie." Rottenburg selbst sei als Sumelocenna 180 Jahre lang römisch gewesen. Die Vex Leg verschaffe den Besuchern der Schau wieder neue Erkenntnisse über das Geschichtsbild der Antike. Derbogen: "Wenn Rom lebt, ist es Begeisterten wie Alexander Zimmermann von der Vex Leg zu verdanken."

Alexander Zimmermann, Sprecher der Vex Leg, führte in die Ausstellung ein und erklärte, dass die Vex Leg auch römische Medizin in ihrem Angebot habe. Zudem habe sie einen römischen Baukran rekonstruiert. Die Schau zeige, wie sich Militärausrüstungen im Laufe der römischen Kaiserzeit verändert hatten. Die Mitglieder der Vex Leg hätten für die Ausstellung viel geschafft, gearbeitet und recherchiert. "Unser Ziel ist es, dem Publikum das Thema Archäologie näher zu bringen", meinte Zimmermann.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.