Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Rock of Ages: Auf der Bühne gilt Ü 50

Von
Foto: Jürgen Lück

Rottenburg-Seebronn - Scheiß auf die Falten! Was für Mick Jagger und sein "It’s only Rock ’n Rock ’n Roll and I Like It" gilt, trifft das "Rock of Ages" erst recht!

Drei Tage lang Party. Gemeinsschaft. Musik, die das Herz trifft. Besser als auf dem Rock of Ages kannst Du keine Ü50-Party feiern! Zumindestens gilt das Ü50 auf der Bühne...

Derek William Dick, Sänger von Fish (Ex-Marillion), bringt es auf den Punkt: "Es gibt drei Phasen im Leben eines Rock-Musikers. In der ersten Phase redest du Backstage über Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll. In der zweiten Phase über Kinder und darüber, wie man die Wäsche wäscht. Jetzt in der dritten Phase reden wir Backstage auf dem Rock of Ages über unserer OPs und Rückenprobleme!"

Gelächter und Applaus im Publikum. Doch was das in echt bedeutet, hatte vor ihm Quireboys-Sänger Spike bewiesen: Mit Fuß- und Beinschiene tobt er über die Bühne wie ein Irrer. Schmeißt das Mikro hoch und performt seinen bluesigen Rock in Richtung Stones wie ein Irrer. Hinten im VIP-Bereich geht er dann am schwarzen Stock. Respekt, Mann!

Deutlich jünger sind Maurice und Vanessa aus Seebronn. Fast faltenlos. Maurice zeigt stolz seinen "Rock of Ages"-Aufnäher auf der Weste. Direkt neben böhse onkelz und Manowar. Maurice: "Für uns Seebronner ist das ›Rock of Ages‹ das heiligste Fest. Der ganze Ort unterstützt Horst Franz, damit das Festival hier sein kann. Wir Heavy-Fans sind heilfroh, dass er so was hier macht und nicht so einen Scheiß Hip-Hop!"

Auch Rottenburgs Bürgermeister Thomas Weigel schaut sich das bunte Treiben an. Sagt: "Mir macht am meisten Spaß, dass die Fans so aussehen, als ob sie die Welt niederreißen würden, aber so friedlich sind." Aus Horb ist diesmal Helmut Loschko vom Projekt Zukunft dabei. Im Kloster sorgt er mit seinem Verein für Soziokultur mit Kabarett, Nachdenklichem und Kunst. Doch das "Rock of Ages" zieht auch ihn in den Bann: "Ich bin zum ersten Mal hier. Der Hammer. Nazareth und The Sweet waren besser, als ich erwartet habe." Tippt auf sein "Stones-Basecap": "The Quireboys sind Klasse."

Und Veranstalter Horst Franz bringt auch gescheiterte Projekte wieder zum Leben. Nachdem die Kinderspielwoche in Ergenzingen im letzten Jahr gescheitert ist, gibt es jetzt ein Revival. Franz: "Hubert Wellhäuser gehört ohnehin schon zu meiner Crew. Er hat mich gefragt, ob er die Betreuer der Woche zum Rock of Ages dieses Jahr einladen kann. Und so haben wir hier das Revival der Kinderspielwoche –­ mit fast allen Betreuern von damals."

Und so schaffte es das "Rock of Ages" diesmal sogar in den Prospekt des Sommerferienprogramms der Stadt Horb. Auch dafür –­ Danke Horst!

Mehr zum Rock of Ages in unserem Special.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.