Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Prozess um knapp 100 Straftaten geht weiter

Von
Vor dem Landgericht Tübingen wird der Prozess um rund 100 Straftaten einer Jugendbande geführt. (Symbolbild) Foto: Bernklau

Tübingen - Knapp 100 Diebstähle und mehrere Brandstiftungen – die vier Angeklagten einer Diebesbande waren wohl mit der Brechstange unterwegs. Trotz des Geständnisses des Haupttäters im Fall der Brandstiftung und des schweren Bandendiebstahls bleiben die Gründe für die kriminellen Handlungen der Jugendbande weiter unklar. Die Beutezüge in Schuppengebieten und die Brandstiftungen erfolgten laut der Aussage des Haupttäters vor dem Tübinger Landgericht mehr oder weniger ohne vorherigen Plan. Man habe die Orte nach den Angaben bei Google Maps aufgesucht.

Gewildert und gezündelt – im Falle der Gaststätte Schlitzohr in Albstadt (Zollernalbkreis) kann man sicher nicht nur von "zündeln" sprechen – haben die vier Jugendlichen und jungen Männer gleich in mehreren Landkreisen. Im Fall der Gaststätte kommen auf den Haupttäter, ein zum Tatzeitpunkt 19-jährigen Rottenburger, sicherlich noch erhebliche Kosten zu. Das "Schlitzohr" ist nach der Brandstiftung komplett abgebrannt, die Eigentümerin verlor ihr Erbe und sitze nun auf einem "Berg von Schulden", sagte Richter Armin Ernst.

Geständig war der 19-Jährige wohl, doch was ihn zu der Tat getrieben habe, konnte er nicht sagen. Auch an anderen Orten hatte er Brände gelegt, dies gemeinsam mit einem ebenso geständigen jungen Mann, der jedoch nicht als Brandstifter tätig war.

Brandstiftung, Sachbeschädigung und 94 Einbrüche

94 Einbrüche meist in Schuppen oder landwirtschaftlich genutzte Objekte sowie in Vereinsheime und Wohnhäuser wirft die Staatsanwaltschaft den insgesamt vier Jugendlichen im Alter von 15, 17 und 19 Jahren vor. Dazu kommen Brandstiftungen und erhebliche Sachbeschädigungen an Autos und Fenstern. Nach den Taten seien sie, die beiden älteren, meist gemeinsam zum Hehler nach Herbrechtingen (Kreis Heidenheim) gefahren, um die heiße Ware zu verticken. Zustande gekommen sei der Kontakt über Ebay.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.