Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Neuer Fahrplan: "einzige Katastrophe"

Von
Auch am Bahnhof Eyach führt die Fahrplanumstellung zu großen Problemen. Foto: Lück Foto: Schwarzwälder Bote

Riesenwirbel um den neuen Busfahrplan: Kunden und viele Eltern von Schülern gehen auf die Barrikaden. Die Grünen-Fraktion in Rottenburg fordert nun schnell Nachbesserungen. Auch in Starzach gibt es wohl große Probleme.

Rottenburg/Starzach. "Fahrbahnverbesserungen" lautete das Schlagwort des Landkreises Tübingen in seiner Pressemitteilung Ende letzten Jahres. Am 1. Januar startete er, aber die wahre Feuertaufe ging erst eine Woche später, zum Ferienende, los. Mit dem Ergebnis: Feuertaufe wohl nicht bestanden.

Clauß: "Chaos pur"

"Es soll Chaos pur herrschen", berichtet Ursula Clauß, Fraktionsvorsitzender der Rottenburger Grünen, die für ihre Fraktion einen Brief an Oberbürgermeister Stephan Neher geschrieben hat. "Unsere Fraktion hat sich darauf verlassen, dass der allseits geschätzte Planer es schon gut machen wird. Aber er hat wohl nur theoretisch geplant und hat sich nicht – wie vor acht Jahren Frau Sabine Huber – die Mühe gemacht, die einzelnen Linien penibel mitzufahren und Zeiten und Hindernisse zu dokumentieren."

Proteste auf Facebook

Auf der Facebook-Seite "Dein Rottenburg" (Clauß: "Leider kriegt die Stadt es ja nicht hin, eine eigene Facebook-Seite zu betreiben") haben viele Menschen aus Rottenburg und den Nachbargemeinden ihrem Frust Luft gemacht. Gemäßigte Stimmen lauten so wie die von Nicole V.: "Die Kinder müssen jetzt mehrmals umsteigen und kommen trotzdem zu spät in die Schule." Mary J. schreibt, der neue Fahrplan sei "eine einzige Katastrophe". Birgit P. schreibt: "Der Bus soll laut Fahrplan in 12 Minuten von der Müller-Gebhard-Str. im Kreuzerfeld-Süd zum Eugen-Bolz-Platz fahren. Und das mit 8 Zwischenhaltestellen und dem morgendlichen Verkehrschaos. Liegt auf der Hand, dass dies nicht machbar ist 8...)."

Frust in Starzach

Das Bus-Chaos beschäftigt auch Starzachs Bürgermeister Thomas Noé. Er sagt: "Mit dem neuen Fahrplan und insbesondere jetzt mit dem Schulbeginn gibt es sehr viel Ärger, der bei mir aufschlägt. Seit dem 2. Januar versuche ich nachzujustieren."

Noé selbst hat sich für das neue Konzept im Kreistag vehement eingesetzt. Der Bürgermeister: "Wir haben es jetzt geschafft, dass Schülerverkehr, normale Busse und die Kulturbahn miteinander verknüpft sind. Das heißt: Alle Busse fahren jetzt über den Bahnhof – auch der Bürgerbus ist eingebunden. Für viele Bürger eine Erleichterung. Jetzt können sie mit dem Bus von daheim ins Uni-Klinikum nach Tübingen zur Behandlung fahren. Für Schüler und andere bedeutet das allerdings: Sie müssen ein oder zwei Mal umsteigen. Deshalb haben sich schon viele Eltern beschwert."

Bahnhof Eyach

Dazu gibt es viele Verspätungen und Stress.Wird das neue Konzept, das den Bahnhof Eyach zum Verkehrsknotenpunkt macht und den Öffi-Verkehr in Starzach meilenweit voran bringt, durch die Fahrplan-Fehlplanung kaputt gemacht? Das krasseste Chaos muss es am Montag gegeben haben, berichtet Noé: "Da ist die Kulturbahn ausgefallen. Der Busfahrer wusste das nicht und hat gewartet." Der neue Fahrplan. Am Bahnhof Eyach trifft der Schwarzwälder Bote einen Busfahrer. Er sagt: "In Rottenburg ist Stau. Da verliert man oft zu Stoßzeiten schon drei bis vier Minuten. Auch andere Strecken sind zu eng getaktet, das ist gar nicht zu schaffen."

Dann kommt ein Mann mit Rollkoffer. Er ist von Felldorf mit dem Bus gekommen und will nach Horb. Der Mann: "Vor der Fahrplanänderung gab es eine direkte Busverbindung zwischen Felldorf nach Horb. Jetzt muss man am Bahnhof Eyach umsteigen. Doch mein Anschlussbus ist schon weg. Soll ich hier jetzt eine Stunde warten? Dann geht der nächste Zug nach Horb. Auch in der Fahrplan-App ist es unklar, wie die Verbindung ist." Der Bus, den der Mann erreichen wollte, ist gut fünf Minuten vorher Richtung Horb gefahren. Der Schwabo-Reporter nimmt ihn mit. Doch auch in Rottenburg gibt es Stress für die Schüler, berichtet Noé: "Teilweise müssen die in einer halben Stunde nach Ende der Ganztagsschule zum Bahnhof hetzen. Ich setze mich mit aller Energie dafür ein, dass so schnell wie möglich nachjustiert wird." Auch sein Rottenburger Kollege Neher verspricht nun, dass man schnell nachbessert. "Am Montag haben wir einen Termin, bei dem wir auch den Planer dabei haben wollen.

Schüler leiden

Noé selbst hat aus den bisherigen Beschwerden folgende Analysen gezogen. Noé: "Der Schülerverkehr ist parallel zu den Zeiten, in denen auch die Berufspendler mit dem Auto unterwegs sind. Ich brauche selbst in Stoßzeiten 30 Minuten bis nach Rottenburg." Dazu sollen, so haben ihm Bahnpendler berichtet, die neuen Züge auf der Gäubahn barrierefrei sein. Das Ein- und Ausfahren der Rampen bei jedem Halt soll bis zu 30 Sekunden dauern. Noé: "Solche scheinbaren Kleinigkeiten auf der Gäubahn können Einfluss auch auf die Übergänge zur Kulturbahn Richtung Starzach-Tübingen haben." Starzachs Bürgermeister kann sich auch vorstellen, dass zu solchen Nachjustierungen auch die Anpassungen der Schul-Stundenpläne in Rottenburg an gehören könnten.

Analyse geplant

Die Sprecherin des Landratsamts sagt zu den Problemen mit dem neuen Fahrplan: "Das Thema ist bei uns angekommen, es geht darum, zwei Projekte zusammenzufügen: den Stadtverkehr Rottenburg und das ›Bündel West‹, beide von der Firma Edel betrieben. Die Änderungen sind sehr komplex, es war klar, dass das nicht reibungslos klappen würde."

Auch die Kunden müssten sich neu orientieren. "Seit drei Tagen machen die Kollegen Überstunden. Wir gehen nächste Woche in die Analyse, um kurzfristig Maßnahmen umzusetzen, wo sie notwendig sind. Das kann auch an manchen Punkten die bessere Information sein."

Mit dem Jahreswechsel ging der Busverkehr im Raum Rottenburg / Starzach / Hirrlingen (Linienbündel West 1) auf die Firma Edel Reisen über. Die Rottenburger Firma konnte sich in einem europaweiten Vergabeverfahren des Landkreises Tübingen durchsetzen. Damit einher ging auch ein umfangreicher Fahrplanwechsel auf den Buslinien 7623, 7626 und 7629.

Die Buslinien seien auf den Bahnverkehr in den Knotenpunkten Rottenburg und Eyach abgestimmt, hieß es zum Jahresende seitens des Landratsamts. Zeitgleich hat der Stadtverkehr Rottenburg, der ebenfalls von der Firma Edel gefahren wird, sein System umgestellt.

Die Änderungen haben auch eine Bedeutung im Landkreis Freudenstadt für den Schülerverkehr nach Horb. Die Linie 7626A stellt außerdem die Bahnanbindung aus dem Landkreis Freudenstadt nach Rottenburg/Tübingen in Eyach her.

Artikel bewerten
5
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading