Sie freuen sich, dass der Rottenburger Bahnhof mit dem Infopunkt noch attraktiver geworden ist. Von links: Lisa Vogt und Susann Bauer, Mitarbeiterinnen beim Infopunkt, Christina Gsell (Geschäftsführerin WTG) und Thomas Weigel (Baubürgermeister). Foto: Jansen Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Auch Bahnfahrkarten werden angeboten / Gemeinsame Veranstaltungen mit Café geplant

Der Rottenburger Bahnhof ist seit vergangener Woche um ein Angebot reicher. Die WTG hat ihren Infopunkt in der Bahnhofshalle fertig eingerichtet und eröffnet.

Rottenburg. Wie am Marktplatz gibt es im Infopunkt Broschüren und Souvenirs. Zwei Mitarbeiterinnen kümmern sich zu den Öffnungszeiten um Fragen und Beratung. "Wir sind sehr froh, dass wir jetzt auch am Bahnhof vertreten sind", freut sich Christina Gsell, Geschäftsführerin der WTG Rottenburg. "Wer hier ankommt, kommt sofort mit der Stadt Rottenburg im weitesten Sinne in Kontakt", ergänzt Baubürgermeister Thomas Weigel.

Die Angebote des neuen Infopunktes sind die gleichen wie am Marktplatz. Dieser Standort bleibt ebenfalls erhalten, beruhigt Gsell.

Doch eine Sache ist besonders in der Bahnhofshalle: Hier können Fahrkarten für die Deutsche Bahn erworben werden.

Besonders für Leute, die mit den Bahnautomaten nicht zurecht kommen, dürfte der Infopoint eine Erleichterung darstellen. Hier werden bereits seit Montag vergangener Woche Bahntickets verkauft. Auf den Preisaufschlag für Beratung und den Kauf am Schalter habe man bewusst verzichtet, so Baubürgermeister Weigel und Gsell. Angenommen wurde dieses neue Angebot bereits. Schon am Dienstag gingen die ersten Tickets über die Theke.

Für die Studierenden in Rottenburg dürfte der neue Infopunkt auch ein interessantes Angebot bieten: Sie können hier ihre Semestertickets erwerben.

Ganz beendet war die Gestaltung des Standortes in der vergangenen Woche noch nicht. In den Folgetagen wurden noch hängende Buchstaben angebracht.

In der fertigen Bahnhofshalle möchte man zusammen mit dem anliegenden Café und der geplanten Gastronomie gemeinsam Veranstaltungen abhalten. Die frisch renovierte Halle erstrahlt mittlerweile in neuem Glanz. "Sie ist hell wie noch nie", schwärmt Weigel. Wie kommt das? "Vielleicht, weil die Fenster mal geputzt wurden", scherzt er. Vor allem sei jedoch die Farbe heller und die Beleuchtung im Bahnhof besser. Durch die Wiederbelebung der Halle wird außerdem die Sicherheit an der Haltestelle verbessert. Anstelle des verlassenen Gebäudes sind Menschen vor Ort.

Fertig ist der Bahnhof noch nicht. Im Sommer soll hier Gastronomie eröffnen, auch ein Automatenhotel mit zwölf Zimmern oberhalb der Bahnhofshalle wird seine Pforten öffnen. Die Sanierungsarbeiten gehen außerdem entlang der Poststraße weiter. "Hier oben am Bahnhof wird sich in den nächsten Jahren einiges ändern", verspricht der Baubürgermeister.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: