Solche Menschenansammlungen wie hier beim Neckarfest 2019 wird es dieses Jahr nicht geben – dennoch können sich die Rottenburger auf eine "Light-Version" der Veranstaltung freuen. (Archivfoto) Foto: Baum

Romantische Seelen kommen beim diesjährigen "Neckarfest light" voll auf ihre Kosten. Im Gespräch mit WTG-Leiterin Christina Gsell meinte die Betriebsleiterin, dass in diesem Jahr alles dafür getan werde, den Neckar auf besondere Weise erlebbar zu machen.

Rottenburg - So werden zehn rechteckige Flöße entlang des Neckarufers schwimmen – das lässt sich die WTG auch einiges kosten. Pro Floß müssen 10.000 Euro berappt werden, was jedoch im WTG-Haushalt des Jahres 2021 verankert ist.

Jüngst fand eine Begehung mit Baubürgermeister Thomas Weigel sowie weiteren Experten statt. Dabei waren auch Tiefbauamtsleiter Jürgen Klein, Gsell sowie WTG-Mitarbeiterin Marion Zinser, die das Neckarfest seit letztem Jahr koordiniert. Zinser zeichnet auch und gerade in diesem Jahr für das Neckarfest verantwortlich – in einem Jahr, in dem viele Menschen sehnsüchtig auf ein Stück Normalität hoffen oder sich danach sehnen, wieder einmal etwas besonders schönes zu erleben. So wurde geprüft, ob es beispielsweise möglich wäre, entlang der Neckarpromenade kleine Häuschen aufzustellen, in denen sich die Vereine dann coronakonform präsentieren können. Ein Verein, der eh am Abend des Freitags, Samstags oder Sonntags vor Ort ist könnte als Highlight auch eines der Flöße bespielen – sei es durch Musik oder anderweitige schöne Angebote. "Vorstellbar ist hier vieles", meint Gsell gegenüber dem Schwarzwälder Boten – "hoffen wir nur, dass es die Pandemie erlauben wird".

Stattfinden soll das kleine Neckarfest vom Freitag, 25. Juni bis zum Sonntag, 27. Juni. Es wird auf einen Antik- und Trödelmarkt verzichtet, der in den Jahren 2019 und früher stattgefunden hatte, und den es möglicherweise eventuell wieder im Jahr 2022 geben wird.

Gsell sagt, dass es ihre Aufgabe sei, für Einzelhandel, Vereine und die Bevölkerung Optimismus auszustrahlen und positiv zu sein. "Die WTG muss einfach jetzt der Fels in der Brandung sein", betont Gsell. Auch und gerade für die Gastronomie, für Restaurantinhaber und auch für den Handel sei diese moralische Unterstützung derzeit sehr wichtig. "Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und im Jahr 2021 in Austausch zu sein."

Beim diesjährigen Neckarfest soll es möglich sein, sich mit einer "Neckarfest@home-Box" auszustatten. Dies erleichtert Familien oder Pärchen, sich ein Bänkle zu suchen oder zu picknicken. Wer mag, kann natürlich auch in die nähere Umgebung gehen und dort möglicherweise in der freien Natur seine Neckarfestbox auspacken. Angeboten wird im Sommer auch ein gefüllter Vesperrucksack, den man am Infofenster der WTG erwerben kann.

Werbung gemacht wird fürs Neckarfest auf jeden Fall auf der Homepage – hier sind auch Bilder früherer Neckarfeste zu finden. Gsell freut sich, dass Häuschen und Flöße eventuell auch nach dem offiziellen "Neckarfest light" bleiben sollen – "das wäre sicherlich toll für all jene, die es lieber weniger trubelig haben möchten".

Im kommenden Jahr dann soll, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt, eine etwas größere Sause stattfinden. Dafür geben die Mitarbeiter der WTG bereits jetzt alles. Bis dahin sei auch das neugestaltete Obere Schänzle fertig. Hier wird es dann einen neuen Bühnenstandort geben, zudem werden Programmhighlights im neugestalteten Schänzle angeboten. Schön wird es im kommenden Jahr für die Allerkleinsten: Dann lockt der Kinderbereich von Mokka, der mobilen Kinder- und Jugendarbeit Rottenburg mit Spielen und Angeboten zum Thema Wasser. Geplant ist fürs kommende Jahr auch ein Historischer Floßzug, der die Flößerei von Anno Dazumal zeigen wird. Geplant ist ebenso wieder "Kultur im Zwinger". Hier wird das Programm vom Theater am Torbogen und der Musikschule Rottenburg einstudiert. Die Bewirtung übernimmt der Förderverein. In Überlegung ist an den Abenden eine Alternative zum großen Feuerwerk, mit dem das Neckarfest in den Jahren vor der Pandemie immer seinen Abschluss gefunden hatte.

Im Jahr 2021 wird also zum 45. Mal das Neckarfest gefeiert – wenn auch unter dem Motto "Klein, aber fein".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: