Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg/Kreis Calw Hochschulrektor und Sägewerkbetreiber im SWR-Fernsehen zu sehen

Von
In der Sendung geht es um das Thema "Klima, Förster, Holzindustrie - Wer ist schuld am Waldsterben?" Foto: SWR/Alexander Kluge

Rottenburg/Kreis Calw - Bastian Kaiser sowie Christian Huber sind am Donnerstag in der SWR-Sendung "Zur Sache Baden-Württemberg" zu sehen. 

Kaiser ist Forstwirt und Rektor der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg, Huber ist Sägewerkbetreiber im Nordschwarzwald. In der Ausstrahlung, die am 5. September um 20.15 Uhr gezeigt wird, geht es um das Thema "Klima, Förster, Holzindustrie - Wer ist schuld am Waldsterben?"

In der Pressemitteilung des SWR heißt es: Laut Experten sind bereits 10.000 Hektar Wald in Baden-Württemberg aufgrund von Dürre und Borkenkäfern zerstört. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) spricht von einer "echten Krisensituation" im waldreichsten Bundesland nach Bayern. Für Deutschlands bekanntesten Waldschützer und Bestsellerautoren Peter Wohlleben liegt die Schuld jedoch vor allem bei der Forst- und Holzwirtschaft, die seit Jahrzehnten auf anfällige Fichten statt naturnahe Mischwälder setze. Wohlleben und andere Kritiker fürchten, dass die millionenschweren Notprogramme zur Rettung des bedrohten Waldes lediglich eine Subventionierung der bestehenden Fichten-Monokulturen bedeuteten. 

Hochschulrektor Bastian Kaiser ist in der Sendung als Gast im Studio zu sehen. Sägewerkbetreiber Christian Huber wird wiederum von Reporter Sebastian Schley interviewt und gefragt, ob er sich im Nordschwarzwald als mitverantwortlich am Waldsterben sieht.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.