Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Klaus Maier erhält Silbermedaille

Von

Der Jahresempfang 2020 ist im April zwar coronabedingt ausgefallen. Aber eine Broschüre mit Porträts über zehn außerordentlich engagierte Rottenburgerinnen und Rottenburgern und der Bilderchronik 2019 gibt es trotzdem.

Rott enburg . Die Bürgerehrung wird beim Jahresempfang 2021 nachgeholt. Dann werden Martin Dreiling, Walter Hahn, Uta Hammer, Gisela Linke, Alfred Nisch, Hans-Joachim Rosner, Thomas Schneck, Elke Seelmann und Ursula Talamini für ihr herausragendes bürgerschaftliches Engagement mit der Medaille der Stadt Rottenburg in Bronze ausgezeichnet. Auch die Verleihung der Silbermedaille für Klaus Maier ist verschoben auf den nächsten Jahresempfang.

Der Gemeinderat der Stadt Rottenburg hat entschieden, Klaus Maier für seine besonderen Verdienste für die Stadt und ihre Bürger die Medaille der Stadt Rottenburg in Silber zu verleihen. 27 Jahre lang war Maier Leiter der früheren Grund- und Hauptschule Ergenzingen. Sein außerordentliches Engagement als Pädagoge und "Anwalt der Jugend" haben dazu beigetragen, dass Ergenzingen ein attraktiver Schulstandort geworden ist, wie die Stadt Rottenburg mitteilt. So war er mit Ideen wie Kernzeitbetreuung, später Ganztagesbetreuung und der Gründung eines Fördervereins ein Wegbereiter für die inzwischen erfolgreich etablierte Gemeinschaftsschule mit Ganztagskonzept.

Sein großes Verständnis für Kinder und Heranwachsende spiegelt sich in der sehr guten Jugendarbeit wider

A uch das nach wie vor bestehende Jugendbüro und der Jugendraum in Ergenzingen gingen aus seiner Initiative einer Kooperation zwischen Ort, Schule und Schulsozialarbeit hervor – sehr zum Vorteil der Jugend in Ergenzingen und Umgebung. Um spezielle Jugendprobleme in den Griff zu bekommen, regte er die immer noch aktive "Stadtteilkonferenz" an und wurde dafür 1999 mit dem Kriminalitäts-Präventionspreis des Landes ausgezeichnet.

Auch dem Sport ist Klaus Maier schon sein Leben lang verbunden und fühlt sich seit mehr als 50 Jahren dem TV Rottenburg 1861 verpflichtet. Seit 2005 ist er der Vorsitzende des Vereins mit 4500 Mitgliedern und 14 Abteilungen und bekleidete zuvor nacheinander so ziemlich alle Ämter, die ein Verein bietet – vornehmlich in der Sparte Handball. Auch am Aufbau des Sportvereinszentrums Sportpark 1861 war er ganz wesentlich beteiligt. Sein großes Verständnis für Kinder und Heranwachsende spiegelt sich in der sehr guten Jugendarbeit des Vereins wider; ein Maßnahmenpaket für den Kinder- und Jugendschutz mit erweitertem Führungszeugnis für Jugendtrainer, Ehrenkodex für Übungsleiter und jährlichen Fortbildungen geht auf seine Initiative zurück. Und bei Rottenburger Großprojekten wie zum Beispiel "Mission Olympic" oder der Gründung eines Fördervereins für den Neubau der Volksbankarena konnte und kann die Stadt auf Maier als Ideengeber und Macher zählen.

Zwölf Jahre lang war er Vorsitzender des Arbeitskreises "Schule und Sport", 19 Jahre lang hat er die jährliche Sportlerehrung moderiert und weitere neun Jahre war der heute 72-jährige sachkundiger Einwohner im Sozialausschuss des Gemeinderats.

Für die Bürgerehrung 2021 können neue Vorschläge noch bis 1. Oktober bei Oberbürgermeister Stephan Neher eingereicht werden. Seit 2014 verleiht die Stadt Rottenburg diese Medaillen beim Jahresempfang im Frühjahr in der Rottenburger Festhalle. 2021 soll er am 26. März stattfinden.

Geehrt werden pro Jahr maximal zehn Rottenburgerinnen und Rottenburger für herausragende Leistungen und langjährige Dienste im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt. Kriterien für die Würdigung sind breite Beteiligung, ein breiter Kooperationsansatz, besonders innovativer Charakter, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit.

Vorschlagen kann jeder jeden, zum Beispiel, unter Verwendung des Formblatts. Bereits in den Vorjahren eingereichte Vorschläge, die bislang nicht berücksichtigt wurden, sollten noch einmal wiederholt werden, sofern der Vorschlag noch weiterhin Bestand hat, erklärt die Stadtverwaltung.

Eine Kommission – gebildet aus Fraktionsvertretern, Oberbürgermeister, Vorsitzender des Ortsvorsteher-Sprengels, Vertretern des Kulturamts sowie der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement – berät und entscheidet, welche Vorschläge für die Ehrung berücksichtigt werden können. Die Geehrten erhalten die Medaille der Stadt Rottenburg am Neckar in Bronze mit einer speziellen Prägung zur Bürgerehrung.

Kurzporträts über die Medaillenträger der Bürgerehrungen der vergangenen Jahre stehen im Internet unter www.rottenburg.de. Dort gibt es auch die Richtlinien und das Formblatt für einen Vorschlag zur Bürgerehrung zum downloaden.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.