Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Katholikinnen streiken gegen Männerkirche

Von
Frauen dürfen in der katholischen Kirche bislang keine Diakoninnen oder Pfarrerinnen werden.  Foto: dpa

Rottenburg -  Erstmals wollen Katholikinnen mit einer Streikwoche für die Gleichberechtigung von Frauen in Kirchenämtern demonstrieren. Von diesem Samstag (11. Mai) an feiern die Teilnehmerinnen auch im Südwesten Alternativgottesdienste zum regulären Kirchenbetrieb oder lassen ihre Ehrenämter ruhen. "Dabei geht es nicht um einen Boykott. Wir wollen Zeichen setzen und sichtbar machen, was Frauen in der Kirche leisten", sagte Margret Kehle, Diözesanrätin der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Der Kirchenstreik im Südwesten ist Teil der bundesweiten Aktion "Maria 2.0", die eine Gruppe Münsteraner Frauen initiiert hat. In einem offenen Brief an Papst Franziskus fordern sie eine bessere Aufarbeitung von Missbrauchsfällen, eine Aufhebung des Zölibats und den Zugang von Frauen zu sämtlichen Weiheämtern wie Diakon, Pfarrer oder Bischof. Dazu riefen sie Frauen in ganz Deutschland dazu auf, eine Woche lang den Kirchen fernzubleiben.

Bischof äußert Verständnis

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind den Angaben zufolge mehr als 20 Aktionen geplant - beispielsweise ein Flashmob vor dem Ulmer Münster oder eine Protest-Sternwallfahrt nach Marbach (Kreis Ludwigsburg). "Warum sollen Frauen nicht Diakonin oder Pfarrerin werden?", sagte Kehle. Die Bibel verbietet das ihrer Ansicht nach nicht. Das gültige Regelwerk der Amtskirche betrachtet sie als Diskriminierung. Viele Frauen seien frustriert, weil sich nichts bewege, sagte Kehle. Kirchenaustritte seien die Folge.

Bischof Gebhard Fürst von der Diözese Rottenburg-Stuttgart äußerte Verständnis dafür, dass Frauen in leitenden Stellen in der Kirche mitwirken wollen. "Ich kann mir vorstellen, dass Frauen zu Diakoninnen werden und habe das früher schon als 'Zeichen der Zeit' bezeichnet", sagte er. Wenn jemand im Ehrenamt streike, solle er aber bedenken, dass er damit nicht die Institution treffe. Vielmehr entziehe er jenen Menschen, für die Ehrenamtliche in unterschiedlicher Weise tätig seien, seine Hilfe.

Auch in der Erzdiözese Freiburg treten Frauen in den Kirchenstreik und laden zu Protestaktionen - unter anderem zu einer Kundgebung auf dem Freiburger Münsterplatz am Sonntag.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.