Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg "Ich will unbedingt in die Live-Shows"

Von
Muss Simone Mangiapane (links) seine Koffer packen oder darf er in den Live-Shows singen? Das entscheidet sich am morgigen Samstag. Foto: RTL/Gregorowius

Rottenburg/Köln - Die Grippe hat sich zum Glück wieder verabschiedet, die Stimme ist da, doch ob Simone Mangiapane am Samstagabend bei der ersten Live-Show bei "DSDS – Deutschland sucht den Superstar" singen darf, steht noch in den Sternen.

Seit knapp zwei Wochen ist der 27-jährige Rottenburger in Köln, am vergangenen Wochenende ist er mit den anderen 13 verbliebenen Kandidaten ins "DSDS Loft" eingezogen, wo sie von "Hausmutti" Olivia Jones empfangen wurden. Sie wird den Kandidaten mit Rat und Tat zur Seite stehen, wie RTL erklärt.

"Die Stimmungist prächtig"

"Die Stimmung ist prächtig", berichtet Simone von dem Leben in der "Groß- WG". Dennoch wissen die Bewohner auch, dass sie gleichzeitig in einer Konkurrenzsituation sind – vor allem die sechs Kandidaten, die auf die letzten zwei Plätze für die erste Live-Show am morgigen Samstag (ab 20.15 Uhr) hoffen. Unter ihnen ist auch SImone Magiapane. Der junge Rottenburger äußert sich dazu eher zurückhaltend. "Natürlich wissen wir, dass wir Konkurrenten sind", berichtet er. Dennoch komme man gut miteinander aus. Während die einen vielleicht extrovertiert und schräg auftreten, übt sich Simone in Bescheidenheit. "Ich sehe mich eher als Musiker", erzählt er. Und wie sieht es mit der Nervosität aus? "Klar ist eine gewisse Aufregung da, aber ich bin entspannt." Text und Song habe er drauf.

Dennoch ist es für ihn keine einfache Situation. Denn Simone weiß erst sozusagen "in letzter Sekunde" Bescheid, ob er wirklich singen darf, während sich acht andere Kandidaten bereits seit einigen Wochen genau auf diese Situation vorbereiten können.

Hofft er auf den "Männerbonus", den es oft bei DSDS bei den meist jüngeren, weiblichen Anrufern gibt? "Ich verlasse mich nicht darauf", sagt Simone. Auf seiner Facebook-Seite zeigt sich aber, dass er seine weiblichen Fans durchaus hat. So schreibt eine Simone-Anhängerin: "Ich hab schon zehn Mal angerufen und sieben SMS geschrieben, jetzt hab ich kein Geld mehr auf dem Handy."

Doch diesmal könnte es auch einen "Frauenbonus" geben. Sarah Joelle Jahnel hat für den "Playboy" die Hüllen fallen gelassen. Ist das vielleicht ein unfairer "Schachzug" im Wettkampf um die verbliebenen zwei Plätze? Der Rottenburger antwortet mit einem klaren Nein. Natürlich seien die Playboy-Bilder Gesprächsthema im Loft. "Ich finde es vollkommen in Ordnung. Sie ist die erste DSDS-Kandidatin überhaupt, die das macht. Und sie hat doch den Körper dazu."

Kandidat will mit Stimme überzeugen

Simone Mangiapane will dagegen mit seiner Stimme überzeugen. "End Of The Road" von Boyz II Men" hat er sich ausgesucht – ein gefühlvoller Song. Genau richtig, finden seine Fans auf Facebook. "Du bist doch das Gefühl in Person", heißt es dort.

Und wenn es nicht klappt mit dem Einzug in die Live-Shows? "Dann wäre ich schon sehr enttäuscht", bekennt der Rottenburger ehrlich. "Ich will unbedingt in die Live-Shows." Dafür hat er in den vergangenen Tagen kräftig die Werbetrommel gerührt. Angerufen werden kann noch bis Samstagabend. Wenn er es nicht schaffen sollte, würde das "normale Leben" weiter gehen. Der Lagerist erzählt: "Dann gehe ich zur Arbeit, aber trotzdem bleibe ich leidenschaftlicher Musiker." Doch eines kann er jetzt schon sagen: "Es war bisher auf alle Fälle eine wunderschöne Zeit."

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.