Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Heulende Gitarren und tiefe Growls

Von
"Cockroach" aus Stuttgart spielten Atomic Summer Freeze Festival in Rottenburg und heizten dem Publikum ein. Foto: Baum Foto: Schwarzwälder Bote

Sechs Bands aus der Metalszene konnte Uwe Frank für das Atomic Summer Freeze Festival im Jugendhaus gewinnen. Und etliche Freunde des Heavy Metal oder Death Metal ließen sich von den expressiven Rhythmen der Bands begeistern.

Rott enburg. Opener des Abends, der als Warm-Up für das Full-Force-Festival in Ferropolis bei Dessau gedacht war, war die Band "Burn Down Eden" aus Berlin. Abgesagt hatte die Band Sweeping Death.

Zum ersten Mal organisierte Uwe "Crazy" Frank das Atomic Summer Freeze Festival im Jugendhaus. Die Warm-Up Partys für das Full Force Festival sind bereits Kult – auch in den Vorjahren gab es welche im Rottenburger Jugendhaus, nur in diesem Jahr ersannen die Organisatoren um Frank einen neuen Namen.

Donnernde Bässe und rotzige Gitarren

Sven Klose, Leiter des Jugendhauses, stand am Mischpult und machte die Sichtkontrolle an der Abendkasse. Klose war zufrieden mit dem Zuspruch zum ersten Atomic Summer Freeze Festival – die Bands zogen, soviel war klar. Harte Drums, fette, manchmal auch heulende Gitarren und tiefe Growls prägten die Musik aller sechs Bands.

Headliner des Abends waren "Grimgod" aus Erfurt. Die Band punktete mit Asskick-Metal und einer Mischung aus Hard-Rock, Metal und Rock’n’Roll. Jax, Richy und Kenneth gründeten die Band im Jahr 2013 als Ergebnis eines langen Weges von Metal-Cover und Death-Metal bis hin zu Trash- oder Groove-Metal. Donnernde Bässe und rotzige Gitarren sind das Markenzeichen von "Grimgod". Aus den Boxen knallte geile Mucke, die jeden Metal-Fan jubeln ließ. Richy prügelte die Drums bei Sepulcrum blutig oder bretterte Gitarren-Riffs bei Ten Degrees Colder. In den vergangenen Jahren war er auch bei "XIV Dark Centuries" an der Klampfe zu Gange. Kenneth gab schon unter anderem bei "Fimbulvet", "Ian Flame" oder "Vagabond" den Donnergott. Jax huldigte bei "Helritt" den nordischen Göttern und beschwor den Weltuntergang bei "Vagabond" herauf. Letztendlich fanden die drei sich bei "Vagabond" zusammen und wuchsen über die Jahre zu einer schlagkräftigen Truppe heran.

Als Band aus dem Schwarzwald hatten "Vex" quasi ein Heimspiel und begeisterten mit einer Mischung aus Rock, Hardcore und Metal.

"Cockroach" aus Stuttgart wurden im März 1992 gegründet. Von Anfang an war klar, Thrash Metal ist die Marschrichtung. Ab 1996 übernahm Gitarrist Frank Geue den Gesang. Erstmals spielten die Thrasher im selben Jahr auch auf der noch jungen Metalnight im Epplehaus. 2012 erschien das fünfte Album "Judgement Day". Ab 2014 verließen einige der alteingesessenen Bandmitglieder die Trasher von "Cockroach", diese Phase dauert bis 2018, nun aber hat Mastermind Frank Geue wieder eine schlagkräftige Truppe am Start mit Erik (Apophis), Gert (Dawn Of Dreams) und Marc. Erwähnenswert ist noch, dass die Band jahrelang das bekannte "Metallic Noise Festival" organisierte, als es kaum Sommer-Festivals für den Underground gab.

Frank zeigte sich mächtig stolz, Cockroach für das Atomic Freeze Festival verpflichtet zu haben. Nun nach 27 Jahren mit immer noch gehörig Herzblut im Thrash, heizten Cockroach den Zuhörern mächtig ein. Die beiden Bands "Hereza" und "Brlabl" rundeten den Abend in gekonnt lauter Weise ab.

Im Hof des Jugendhauses gab es sogar einen Flohmarkt mit Platten und CDs, zudem wurde gegrillt.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.