Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Ergenzingen: Weitere Flüchtlinge kommen an

Von
Am Donnerstagabend sind in der Bedarfsorientierten Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) des Landes in Ergenzingen weitere Flüchtlinge angekommen. Foto: DRK

Rottenburg-Ergenzingen - Am Donnerstagabend sind in der Bedarfsorientierten Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) des Landes in Ergenzingen weitere Flüchtlinge angekommen. Gegen 23.30 Uhr trafen drei Busse aus Esslingen in Ergenzingen ein, die rund 130 Flüchtlinge an Bord hatten, so die Mitteilung des DRK-Kreisverbandes Tübingen.

Insgesamt sind derzeit 565 Flüchtlinge untergebracht

Insgesamt sind damit derzeit 565 Flüchtlinge in der ehemaligen Gewerbehalle untergebracht, nachdem am Donnerstag Nachmittag 50 Personen in eine Aufnahmeeinrichtung im Saarland verlegt worden waren.
Zwölf Personen wurden seit Eröffnung der Aufnahmestelle nach einer Erstuntersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Ferner wurden bei der Dokumentation zur Aufnahme der Flüchtlinge seit Dienstag 38 Minderjährige ohne Begleitung Erwachsener festgestellt und an das Regierungspräsidium gemeldet.

Der DRK-Kreisverband Tübingen und die DRK-Ortsvereine im Landkreis waren bislang mit rund 250 überwiegend ehrenamtlich Tätigen in der BEA Ergenzingen im Einsatz. Auch zahlreiche Bürger aus Ergenzingen und aus dem gesamten Landkreis, die sich zur Mithilfe vor Ort gemeldet hatten, wurden vom DRK angeleitet und eingewiesen. Zudem gab es auch zahlreiche Sachspenden.

DRK bittet um Spenden von Wäscheständern, Waschmittel und Wäscheklammern

Nachdem die Bedarfsorientierte Aufnahmestelle für Flüchtlinge in Ergenzingen zwischenzeitlich mit Waschmaschinen ausgestattet ist, bittet das DRK die Bevölkerung um Sachspenden in Form von Wäscheständern, Waschmittel und Wäscheklammern. Diese Materialien können direkt auf dem Gelände der Aufnahmestelle am Junghansring in Ergenzingen abgegeben werden. Zugleich bittet das DRK dringend darum, von Nahrungsmittelspenden abzusehen. Diese können vor Ort nicht zur Verpflegung der Flüchtlinge genutzt werden, auch wenn sie in bester Absicht angeliefert werden.

Weitere Informationen: Möglichkeiten zu spenden und die Arbeit des DRK in dieser Hinsicht zu unterstützen, finden sich auf der Website www.drk-tuebingen.de

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading