Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Einige Experimente müssen wegen Corona zu Hause statt finden

Von

Ro ttenburg . Kohleausstieg, Klimawandel und knappe Ressourcen – das alles sind Stichworte, die wir täglich hören. Sie machen uns deutlich, dass wir umdenken müssen. Ziel ist es, Alternativen zu finden. Dies ist aber nur möglich, wenn man sich mit der Materie und den entsprechenden Wissenschaften auseinandersetzt.

Die Schule Sankt Klara ging mit zwei Teams der Klasse 10 unter der Anleitung ihrer Lehrerin ins Rennen des Dechemax-Wettbewerbs. Dechemax ist eine Initiative der Dechema Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie. Am jährlich stattfindenden Wettbewerb können Schüler, die in der Klasse 7 bis 11 sind, in Teams antreten. Dieses Jahr mussten sie sich mit dem Thema "Bioökonomie" beschäftigen. Von November 2019 bis Mitte Februar 2020 standen jede Woche neue Fragen rund um Chemie, Technik und Biotechnologie an. Also eine lange Zeit, in welcher die Teams am Ball bleiben mussten.

Von insgesamt acht Runden mussten mindestens sechs richtig beantwortet werden, um in die zweite Runde zu gelangen. Beide Teams konnten diese Hürde erfolgreich mit voller Punktzahl überwinden und durften ab Anfang März an der Experimental-Rundeteilnehmen. Ein Teil der Experimente konnte noch in der Schule gemacht werden, doch dann kam Corona. So mussten die anderen Experimente selbstständig zuhause von den Schülern durchgeführt werden. Es folgten zahlreiche E-Mails und Videokonferenzen, bis am Ende das Dokument im Umfang von 58 Seiten – eine halbe wissenschaftliche Arbeit – abgeschickt werden konnte.

Die Gruppe "Die Indikatoren" mit Ellena Löhr, Deborah Saile, Leonie Lohmiller, Charly Strahl und Yvonne Schmollinger gewann am Ende in diesem bundesweiten Chemie-Wettbewerb den ersten Preis in ihrer Alterskategorie. Ein beachtlicher Sieg hinter dem sehr viel Einsatz auch während der Corona-Zeit steckt. Das ist ein positives Beispiel,welches zeigt, dass auch in Zeiten des Unterrichts zu Hause durch eine gelungene Interaktion zwischen Schülern und Lehrer hervorragende Ergebnisse erzielt werden können.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.