Auch Holzarbeiten werden im Waldorfkindergarten gerne vorgenommen. Foto: privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Waldorfkindergarten besteht seit 25 Jahren / Öffentliches Sommerfest zum Jubiläum

Von Martin Dold Rottenburg. Die etwas andere Pädagogik hat in Rottenburg mittlerweile bereits seit 25 Jahren Tradition: Der Waldorfkindergarten (Gerhart-Hauptmann-Straße 19) feiert heute, 9. Juli, sein 25-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest, zu dem die Öffentlichkeit eingeladen ist. Von 11 bis 14 Uhr gibt es Spiele, Lieder, Reigentanz und Darbietungen eines Jongleurs.

Neben dem Vorbeischauen und Mitmachen kann man sich auch informieren über den Kindergarten und die künftige Kleinkindgruppe. Ab September wird im Waldorfkindergarten eine Kindergruppe mit 25 Plätzen und eine Kleinkindergruppe für Ein- bis Dreijährige mit zehn Plätzen angeboten. Die Öffnungszeiten sind von 7.30 bis 13.30 Uhr. Dienstags und donnerstags wird eine Nachmittagsgruppe bis 17 Uhr für Kinder beider Gruppen angeboten.

Die Geschichte des Waldorfkindergartens beginnt im Jahr 1986. Aus einem Lesekreis entstand die Idee, einen solchen Kindergarten auf den Grundsätzen der Lehre von Rudolf Steiner zu gründen.

Zahlreiche Familien ermöglichten als Gründungsmitglieder den Start des Kindergartens. So musste das Treppenhaus gerichtet werden, das Bad mit Kinder-WCs ausgestattet werden sowie Tapeten und Putz angebracht werden. Die Gründungsvorstände waren Martin Sautermeister, Jochen Schütz, Sabine Geiger-Raacke, Christina Hörburger und Ellen Schütz.

In den Anfangszeiten erhielt der Kindergarten die Betriebserlaubnis für eine Gruppe mit Regelzeit. Im Februar 1987 startete der Betrieb mit 15 Kindern. Der Ausbau des Erdgeschosses erfolgte 1993. Eine zweite Gruppe startete 1994.