Zahlreiche Rottenburger haben ihren Einzelhandel im Lockdown nicht vergessen.Foto: Baum Foto: Schwarzwälder Bote

Pandemie: Mehr als 230 Betriebe nutzen die Möglichkeit / Viele Stammkunden unterstützen Einzelhandel vor Ort

Schnell man ins Modegeschäft und einen Pullover gekauft? Derzeit Fehlanzeige in Rottenburgs Geschäften. Denn der Corona-Lockdown führt dazu, dass das spontane Shopping nicht mehr möglich ist. Doch in Rottenburg ließen sich die Einzelhändler einiges einfallen, um zumindest Shopping auf andere Weise zu ermöglichen.

Rottenburg. Viele Geschäfte liefern ihren Kunden etwa eine Auswahl an Kleidungsstücken oder an Handtaschen und Schuhen. Man probiert bequem zu Hause alles an und wählt dann aus. Lederwaren Reudanik und andere Geschäfte haben auch Kollektionen auf ihrer Webseite oder auf ihrem Instagram- oder Facebook-Account eingestellt. Die Kunden können auch hier auswählen und bekommen dann das Gewünschte nach Hause geliefert.

"Click und Collect" heißt das Angebot, bei dem bestellte Ware im Geschäft abgeholt werden kann. Die Buchhandlung Osiander etwa bietet dies an, und am Vormittag können die Bücher dann abgeholt werden. "Viele Einzelhändler haben ihren Onlineshop schon vor Corona im Netz gehabt", weiß Christina Gsell, Geschäftsführerin der WTG. Beratung gebe es während des Lockdowns telefonisch, oder man sucht den virtuellen Kontakt per PC mit dem Berater des Geschäfts. Manches Modegeschäft zeigt auch an einer Person, wie die ausgewählten Kleidungsstücke getragen ausfallen. Modeläden wie die Boutique Von Bora" oder "Mode Weippert" praktizieren diese Methode – mit Erfolg, wie Gsell weiß. Im Onlineshop kann man auch Fotos der Kleidung sehen. Oder man kann einen virtuellen Rundgang durch den Laden machen und dabei Ware auswählen. Diese wird dann nach Hause geliefert. Wer will, kann es auch im Laden abholen. Zur EC-Kartenzahlung darf man in den Laden hineingehen. Doch der Aufenthalt im Geschäft soll aufgrund der Corona-Pandemie so kurz wie möglich sein, wie Gsell sagt.

Die 31-Jährige weiß auch, dass "Click und Collect" bei den Rottenburger Einzelhändlern gut läuft. "Viele Geschäfte haben treue Stammkunden, die ihre Einzelhändler unterstützen. Mit den Rottenburger Lokalhelden, die die WTG ins Leben rief, sollen die Kunden für die Notlage der Geschäfte und deren Angebote sensibilisiert werden, so Gsell. "Unsere Einzelhändler haben tolle Angebote und tun alles, um die Wünsche der Kunden zu erfüllen."

Von Anfang an wurde das Angebot der Rottenburger Lokalhelden langfristig angelegt. Nun soll es fest etabliert werden. Die Lokalhelden sind nicht zuletzt ein Unternehmernetzwerk in Rottenburg, Starzach, Neustetten, Hirrlingen und Bondorf. Aufgelistet sind Gastronomen mit Lieferservice und alle Händler, die "Click und Collect" anbieten. Christina Gsell ist es wichtig, dass die Leute trotz Corona vor Ort einkaufen und nicht zu weit entfernt gelegenen Händlern ausweichen. "Wir bieten in Rottenburg auch super Möglichkeiten an, um im Internet bestellen zu können." Mit acht Betrieben sei man bei "Click und Collect" gestartet, mittlerweile sei man bei über 230 Betrieben. Auch die "Fairtrade"-Steuerungsgruppe bringt sich dabei ein und zeigt, wo man in Rottenburg "Fairtrade"-Artikel kaufen kann. "Wir zeigen, wie man in Rottenburg ein Globalheld sein kann", erklärt Gsell. Jetzt sei es an den Kunden, die Rottenburger Einzelhändler und Betriebe sowie die Dienstleister zu unterstützen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: