Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg "Bei schönem Wetter kann jeder wandern"

Von
Bischof Gebhard Fürst im Gespräch mit Vertreterinnen der Bewegung "Maria 2.0" Foto: Schwarzwälder Bote

Zum Pilgern mit Bischof Gebhard Fürst hatte die Diözese am Sonntag aufgerufen. Die Gläubigen ließen sich auch vom schlechten Wetter nicht von einer Tour nach Oberndorf abhalten.

Rottenburg. Am Rande der Pilgerwanderung mit dem Bischof demonstrierten auch Vertreterinnen der Bewegung "Maria 2.0", die den Bischof fragten, wie er sie in der Kirche halten will. Zudem wurde von den Frauen gefordert, endlich das Zölibat abzuschaffen und Frauen zu Priesterinnen und Diakoninnen zu weihen. Der Bischof nahm es gelassen und diskutierte eine Viertelstunde mit den Frauen.

Zuvor war ein geistlicher Impuls als Start der Pilgerwanderung. Die Weggentalkirche war gut gefüllt, viele Gläubige wollten mit dem Bischof vom Weggental über Wendelsheim nach Oberndorf wandern. "Bei schönem Wetter kann jeder wandern, bei schlechtem Wetter wandern nur die Hartgesottenen", sagte Dekan Tomas Begovic schmunzelnd. Er ermunterte die Pilger, durchzuhalten und erklärte, dass Menschen auf ihrem Weg durchs Leben immer irgendwie einem Pilger ähnelten.

Reisesegen gespendet

Dekan Begovic betonte in seinem Impuls auch, dass der Martinus-Pilgerweg vom ungarischen Szombathely ins französische Tours führt. Hier wirkte früher der heilige Martin von Tours. Auf seinen Spuren zu wandeln heiße nicht zuletzt, mit dem Nächsten zu teilen und auch die Ärmsten der Gesellschaft aufzufangen.

Zum Abschluss des geistlichen Impulses und zum Auftakt der Pilgertour spendete der Bischof den Pilgern den Reisesegen. Auf der anschließenden Pilgerwanderung gab es immer wieder geistliche Stationen, und es wurden Pilgerlieder gesungen. In Wendelsheim wurde eine Kapelle besichtigt, und in Oberndorf zelebrierte Bischof Gebhard Fürst einen Abschlussgottesdienst in der dortigen Kirche.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.