Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottenburg Auf Münztrick hereingefallen

Von
Thailändische Zehn-Baht-Münzen (links unten) sind derzeit in Rottenburg im Umlauf und bei Unaufmerksamkeit schnell mit Zwei-Euro-Münzen zu verwechseln.Foto: Baum Foto: Schwarzwälder Bote

Wer in ferne Länder fährt, bringt manchmal als Erinnerung eine Münze oder auch mehrere des Urlaubslandes mit, verschenkt diese im Bekanntenkreis oder baut sich vielleicht sogar selbst eine kleine Münzsammlung auf. Doch manch einer, der fremde Münzen in der Tasche oder im Geldbeutel hat, meint es mit seinen Zeitgenossen nicht gerade gut. So geschehen in Rottenburg.

Rottenburg. Erst vor wenigen Tagen wurde Karlheinz B. Opfer einer fiesen Abzockmasche. Tagsüber war er einkaufen und besuchte in Rottenburg ein Restaurant. Als er am Abend mehr zufällig sein Kleingeld kontrollierte, fiel ihm eine Münze auf, die dem Zwei-Euro-Münzstück sehr ähnlich sieht, aber keine 2 auf der Zahlseite aufweist. Er ging Trickbetrügern auf den Leim, die gerade jetzt am Ende der Urlaubszeit thailändische Zehn-Baht-Münzen in Umlauf bringen. In Thailand sind zehn Baht einen Bruchteil der Zwei-Euro-Münze wert – Grund genug für findige Betrüger, sich mit einem Vorrat einzudecken und sie dann hierzulande in Europa wieder in Umlauf zu bringen.

Früher akzeptierten Automaten die thailändische Währung

So warnt denn auch Christian Wörner vom Polizeipräsidium Reutlingen vor dem "uralten Münztrick". Man müsse derzeit etwas mehr aufpassen als sonst, dass einem keine ausländischen Münzen als Euros untergejubelt werden. "Gerade bei den Zwei-Euro-Münzen kann es ein thailändisches Zehn-Baht-Stück sein oder auch türkische Lira. Immer prüfen, ob es ein Zwei-Euro-Stück mit einer Zwei darauf ist", rät Wörner von der Pressestelle der Polizei.

Früher akzeptierten Automaten mit Münzeinwurf die thailändischen Zehn-Baht-Münzen. Heute geht dies nicht mehr, verlautbart die Polizei. Denn die Rillen müssen passen, zudem wiegt der Automat die Münzen, alles muss genau stimmen. Dass die thailändischen Baht-Münzen in Automaten geworfen werden konnten, hat damals schon etwas Schaden angerichtet. "Immer wieder sind die thailändischen Zehn-Baht-Münzen im Umlauf, genauso wie türkische Lira", sagt Wörner im Gespräch mit unserer Zeitung, "das ist halt ärgerlich für die Betroffenen". Gut, wenn man den Betrug frühzeitig vereiteln kann und die Münze während des Bezahlens ablehnen kann.

Hier ist Aufmerksamkeit gefragt, weiß auch Daniela B. Als sie am Ende ihres Urlaubs auf der Autobahn eine Münze in einen Kaffeeautomaten werfen wollte, fiel diese durch. Sie staunte nicht schlecht, als sie die Münze näher betrachtete und merkte, dass es eine ausländische Münze war. Bei der Recherche im Internet stieß sie auf die thailändischen Zehn-Baht-Münzen und wusste: Diese wurden ihr irgendwo angedreht. Doch sie staunte bei längerer Beschäftigung mit der Münze nicht schlecht, dass diese auf Ebay zwischen 3,50 und 6 Euro einbringen kann – ein Sammlerstück also, und so vergoldete sie ihren Fund erfolgreich. Doch auch wenn man dieses "Falschgeld" an Sammler verschachern kann – ärgerlich ist es für den einen oder anderen im ersten Moment allemal.

Der Baht ist die Währung Thailands. Namengebend war die thailändische Gewichtseinheit für Gold, die auch heute noch bei vielen einheimischen Goldschmieden und Juwelieren üblich ist. Das Gold-Baht ist durch die moderne Währung in Münzen und Banknoten abgelöst worden.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.