Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Wissenswertes über Frösche, Kröten und andere Lurche

Von
Die Gelbbauchunke ist die einzige Unke, die auch in Baden-Württemberg vorkommen kann.Foto: Steffen Foto: Schwarzwälder Bote

Rosenfeld. "Wissen Sie, wie eine Geburtshelferkröte ruft? Klingt fast wie ein Glöckchen oder?" Daher der Name "Glögglifrosch". So hat Nils Reiser vom Landratsamt Balingen noch vor der Coronakrise 15 Amphibieninteressierten verschiedener Generationen auf Einladung des Nabu Rosenfeld die Welt der Kriechtiere geschildert. Die Zuhörer bekamen eindrucksvolle Bilder zu sehen.

Kröten, Frösche und Unken (Froschlurche) sowie Salamander und Molche (Schwanzlurche) bilden zusammen die Klasse der Amphibien, also der Landwirbeltiere, die sich nur in Gewässern vermehren können. Baden-Württemberg beherbergt 19 der insgesamt 21 in Deutschland vorkommenden Amphibienarten, viele davon mit Gefährdungsstatus.

Im Zollernalbkreis sind mit einigen Besonderheiten wie der Kreuzkröte und dem Kammmolch immerhin 13 verschiedene Arten anzutreffen. Die ersten lassen sich ab Ende Februar voller Frühlingsgefühle aus ihren Winterquartieren locken und brechen zu ihren Laichgewässern auf.

"Sehen Sie, wie die Gelbbauchunke Sie anflirtet mit ihren Herzchenaugen? Sie ist unsere einzige Unke in Baden-Württemberg und kann gut und gerne 20 Jahre alt werden", so Reiser. Fasziniert vergaß sogar die jüngste Zuhörerin das Malen.

Was ein gutes Laichhabitat ausmacht, wurde gefragt. "Optimalerweise ist es fischfrei, gut besonnt, nicht zugewachsen und vor allem gut vernetzt mit anderen Lebensräumen wie totholzreichen Laubwäldern, Heuwiesen oder Hecken. Überhaupt ist der Erhalt und die Anlage verschiedenster Feuchtlebensräume eine der effektivsten Maßnahmen zur Förderung von Amphibien", so der Referent.

"Wenn Sie also in Ihrem Garten aktiv werden möchten, schaffen Sie bewusst trockene wie feuchte, wilde wie aufgeräumte Bereiche. Achten Sie außerdem auf Todesfallen wie Gruben und Schächte rund ums Haus – einfach engmaschig verschließen, mit Gaze", sagte Reiser.

Die Dünnhäuter freuten sich zudem, wenn die Hinweisschilder auf ihre Wanderrouten wahrgenommen würden – das bedeute: langsam fahren oder noch besser Alternativstrecken nutzen. Dann steht dem sommernachtswarmen "Froschgesang" nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen: www.amphibienschutz.de

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading