Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Wachdienste bringen mehr Ruhe ins Städtle

Von
Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes im Einsatz: Solche Unternehmen schicken ihre Leute auf Streife in Rosenfeld und sorgen für einen geordneten Ablauf von Festen und Großveranstaltungen. Symbolfoto: Hanschke Foto: Schwarzwälder-Bote

Rosenfeld (lh). Für Ruhe im "Städtle" soll eine Streife sorgen, die in der warmen Jahreszeit in Rosenfeld ihre Runden dreht. Thema ist auch die Sicherheit bei Großveranstaltungen.

Für Bürgermeister Thomas Miller hat sich die Verpflichtung einer Wach- und Sicherheitsfirma bewährt: Die Präsenz der Sicherheitsleute wirke sich positiv aus, meint er. Rosenfeld sei bisher zumeist von unliebsamen Vorkommnissen und größeren Sachbeschädigungen verschont geblieben.

Patrouillen an Brennpunkten

Ganz stoppen können auch solche Security-Leute Aggressionen und Zerstörungswut nicht. Die Stadt Rosenfeld ist dem Beispiel anderer Kommunen im Zollernalbkreis gefolgt, die Wachleute in den Sommermonaten dort patrouillieren lassen, wo es erfahrungsgemäß jüngere Leute hinzieht. Es zahle sich aus, meint Miller, solche Streifen unregelmäßig stattfinden zu lassen; dann seien diese nicht vorhersehbar.

Firmen sichern Großveranstaltungen

Ein anderes Thema ist die Sicherheit bei Großveranstaltungen. Die Organisatoren seien dazu übergegangen, Sicherheitsfirmen zu beauftragen, sagt Miller. So hat es auch die Trachtengruppe Leidringen praktiziert bei ihrem Fest – um für Ruhe und Ordnung im Festzelt und den Schutz der technischen Geräte und des Mobiliars und Inventars zu sorgen. Solche Sicherheitsmaßnahmen seien oft Bedingung für eine Genehmigung größerer Veranstaltungen und erfolgten in Abstimmung zwischen Veranstaltern, Kommune und Polizei.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.