Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Von Resonanz völlig überwältigt

Von
Riesenstimmung hat in der Sporthalle Hag beim Benefizkonzert der Nina-Leopold-Stiftung geherrscht. Foto: Schnurr

Rosenfeld - Noch völlig überwältigt ist Michael Leopold vom Erfolg des Benefiz-Konzerts der Nina-Leopold-Stiftung am Sonntagabend. Künstler der Volksmusikszene waren zugunsten dreier Stiftungen aufgetreten, und er denkt an eine Wiederholung.

Mitreißend sei der Abend in der ausverkauften Sporthalle Hag gewesen, schwärmt Michael Leopold, ein großer Erfolg, nicht zuletzt dank der "Glanzleistung" der überaus fleißigen Helfer vom TSV Bickelsberg, die mehrere hundert Stunden in die Vorbereitung investiert haben.

Auch die Musiker ließen sich nach seinen Worten von der Begeisterung des Publikums anstecken. Sogar Bühnenprofi Markus Wolfahrt sei berührt gewesen, berichtet Leopold: So etwas habe er noch nicht erlebt. "Das ging auch ihm ans Herz", so der Veranstalter und Vorsitzende der Nina-Leopold-Stiftung. Auch Wolfahrts Ex-Klostertaler-Kollege Geri Tschann, die Alpenrebellen aus der Obersteiermark und Heinz Koch aus Weilen unter den Rinnen brachten das Publikum zum Mitklatschen und Feiern. Alles in allem: "Die Zuschauerresonanz war toll", freut sich Leopold, "das war eine sehr emotionale Geschichte." Er verspricht: "Das war sicher nicht die letzte Veranstaltung", wenn es derzeit auch noch zu früh sei, über Termin oder beteiligte Künstler zu reden: "Das spornt an zum Weitermachen." Für ihn heißt es erst einmal Atem holen: "Ich fühle mich, als sei ich von einem Lastwagen überrollt worden."

Veranstalter rechnetmit stattlichem Erlös

Was das Benefizkonzert in Euro und Cent gebracht hat, lässt sich nach seinen Angaben noch nicht beziffern – alles muss erst abgerechnet werden. Doch für die Nina-Leopold-Stiftung, die Körperbehindertenförderung Neckar-Alb in Mössingen und die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn dürfte einiges abfallen.

Er plant, der Frühförderschule der Stiftung St. Franziskus einen Zuschuss für elektronische Kommunikationsgeräte zukommen zu lassen und dann Familien mit schwerstbehinderten Kindern im Zollernalbkreis und im Kreis Rottweil zu unterstützen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.