Grünen-Europa-Abgeordneter Martin Häusling besucht Imkerverband Mellifera und Schönberghof

Von Lorenz Hertle

Rosenfeld. Von Beruf ist der Grünen-Europa-Abgeordnete Martin Häusling Milchbauer, aber auch die Probleme der Imkerei sind ihm nicht fremd. Der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Europaparlament hat den Imkerverband Mellifera besucht. In Nordhessen zu Hause, hatte Häusling nach einem Besuch in Freiburg im Stunzachtal Station gemacht.

Wie Mellifera-Imkermeister Norbert Poeplau dem grünen Politiker erläuterte, kämpft der Imkerverband derzeit an zwei Fronten: gegen Gentechnik auf dem Acker und gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel, die so genannten Neo­nicotinoide. Diese könnten, so Poeplau, schon in geringer Menge zu Desorientierung bei Bienen führen, was die Existenz des ganzen Stocks gefährde. Um das Verbot dieser Substanzen geht es in einem Rechtsstreit zwischen der EU-Kommission und Unternehmen der Agrarchemie, und Mellifera ist daran beteiligt. Der Verband sei aber im Gegensatz zur anderen Seite auf Spenden angewiesen, so Jiordano Terra Pasqualini, Assistent der Geschäftsführung bei Mellifera.

Nach dem Gespräch besichtigte Häusling die Bienenstände der Mellifera-Lehr- und Versuchsimkerei, bevor er den Schönberghof in Isingen mit seiner Demeter-Landwirtschaft und in Balingen den b2-Bioladen besuchte sowie am Abend einen Vortrag zum Thema Bio-Landwirtschaft hielt. Mit auf dem Podium: Manfred Kränzler, Pächter des Schönberghofs, und Franz Keßler, Leiter des Landwirtschaftsamts im Balinger Landratsamt.