Foto: May

400 Fahrzeuge aus vergangenen Tagen geben sich bei Klassiktag in Rosenfeld ein Stelldichein.

Rosenfeld - Daer Oldtimer-Klassiktag hat sich mittlerweile zu einem eine Mega-Event auf dem Kleinen Heuberg entwickelt.

Beim 14. Rosenfelder Oldtimer-Fest gab es in der Altstadt und auf dem Schulgelände mehr als 400 Fahrzeuge aus vergangenen Tagen zu bewundern. Der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, Friedbert Morsch, selbst begeisterter Oldtimer-Fan, begrüßte jeden Einzelnen und stellte ihn vor.

Bei optimalem Wetter fuhr Oldtimer um Oldtimer durch die Gasse im Brauereihof Lehner, und es gab Präsente für die Fahrer aus den Händen zweier Vertreterinnen des Trachtenvereins Leidringen.

Jeder Winkel in der Altstadt wurde beparkt, und viele Autos aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz wurden auf dem Wöhrd nahe der Schule präsentiert. Zu den Oldtimern gesellten sich historische Motorräder.

Einen besonderen Blickfang gab es auf dem Wilhelm-Sülzle-Platz: Den Delage, Typ R, mit 12 PS, aus dem Jahr 1911. Von diesen handgefertigen Autos sind nur noch fünf Stück fahrbar und bekannt. Bernard und Gabrielle Jaeggy sind aus Pfaffenheim im Elsass nach Rosenfeld gekommen und haben ihr historisches Gefährt mit einem Schlepper mitgebracht. Die Firma Delage gibt es seit 1940 nicht mehr, und das Auto, das eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern erreicht, hat eine 105-jährige spannende Geschichte.

Mit zu Gast beim Klassiktag war Rennfahrer Kurt Waldner. Der Ex-Motorradrennfahrer aus Rottenburg, einer der international erfolgreichsten Rallye-Piloten der 1970er-Jahre, hat mit einem modifizierten Opel Manta 400 beim Klassiktag seine Aufwartung gemachet.

Das Biergartenfest im Brauereihof war wieder der Treffpunkt für viele Oldtimer-Freunde und ihre Gäste aus nah und fern. Voraus ging einzünftiges Oldtimer-Frühstück im Restaurant "Rosenhof".

Einige Gäste nutzten die Gelegenheit für eine Fahrt im Oldtimer. Angeboten wurde sie von den Oldie-Freunden aus der Schweiz, und der Erlös ging an die Nina-Leopold-Stiftung, die schwer erkrankte Kinder und deren Eltern unterstützt.

Opel, die Kult-Marke mit einst weltweit größter Modellvielfalt, war am vergangenen Sonntag gut vertreten. Die legendäre Produkt-Palette vom Kadett über den Kapitän bis zum Senator, Commodore und Admiral machte die breite Kundenorientierung deutlich: Alle Bereiche zwischen Alltag, Sport und Luxus wurden durch passende Modelle bedient. Die Opel-Parade durch den Brauereihof wurde stilecht begleitet mit zeitgenössischer Live-Musik.

Anklang fanden auch die Hubschrauber-Rundflüge. Mike Rauch hat aktuell die Kapitänsausbildung absolviert und bereicherte den Klassiktag mit Rundflügen. Start und Landung erfolgte im Gewerbegebiet.

Der Fremdenverkehrsverein hatte mit dem Verein zur Förderung Rosenfelds und der Stadtkapelle das Treffen organisiert. Bürgermeister Thomas Miller hatte die Schirmherrschaft übernommen. Tausende Besucher säumten die Gassen und bestaunten die blitzenden Oldtimer mit ihren lebendigen Geschichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: