Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Stadt will Sanierungen unterstützen

Von
Die Täbinger Karsthanskirche ist eines von vier Gotteshäusern im Rosenfelder Stadtgebiet, an deren baulicher Unterhaltung sich die Stadt beteiligen muss. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Die christlichen Kirchen prägen mit ihren Türmen nicht nur das Ortsbild ländlicher Gemeinden. Der Klang ihrer Glocken ist zudem vielfach noch immer ein Element des dörflichen Charakters. Und manchmal ersetzen die Kirchturmuhren den Blick aufs Armband oder Handy.

Rosenfeld (wus). Viele Kommunen beteiligen an der Instandhaltung von Kirchtürmen, -glocken und -uhren. So auch die Stadt Rosenfeld: Diese bezahlt einen Teil der Kosten – bisher 50 Prozent – der Kosten, die für die Instandsetzung der entsprechenden Gebäudeteile in den evangelischen Kirchengemeinden Bickelsberg, Leidringen, Rosenfeld und Täbingen anfallen. Die Verträge, auf denen diese Vereinbarung beruht – sogenannte "Ausscheidungsurkunden" – sind mehr als 100 Jahre alt.

Verwaltung und Gemeinderat streben Änderung an

Verwaltung und Gemeinderat streben nun eine Veränderung der Kostenbeteiligung an: Künftig soll die Stadt für die Sanierung der Türme – wie vom Gemeinderat vorgeschlagen – nur noch 40 Prozent bezahlen müssen, für die Instandhaltung von Läutwerk und Zeitanzeige weiter 50 Prozent.

Eine entsprechende Kostenvereinbarung hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit den betroffenen Kirchengemeinden sowie der Kirchlichen Verwaltungsstelle des evangelischen Kirchenbezirks Balingen inzwischen ausgehandelt. Dieser Vertrag liegt dem Rosenfelder Gemeinderat nun in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag, 19. Dezember, zur Abstimmung vor.

Arbeiten für geschätzt rund 461 000 Euro stehen an

Diese Regelung wird – die Zustimmung der gewählten Bürgervertreter in der Dezemversitzung vorausgesetzt – bereits für anstehende Sanierungsarbeiten in Rosenfeld und Leidringen gelten.

In Rosenfeld soll das Äußere der Stadtkirche komplett erneuert werden. Für den Turm alleine hat die evangelische Gemeinde Kosten von rund 390 000 Euro angemeldet. In Leidringen soll der Turm der Peterskirche saniert werden. Dafür sind rund 71 000 Euro veranschlagt.

 Der Rosenfelder Gemeinderat tagt am Donnerstag, 19. Dezember, ab 19 Uhr zum letzten Mal in diesem Jahr im Sitzungssaal des Rathauses.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.