Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Sorge um jeden einzelnen Flüchtling

Von
Mit materiellen Angeboten und Hilfe möchten die Isinger Bürger die neu zugezogenen Flüchtlinge unterstützen. Foto: May

Rosenfeld-Isingen - Viele Isinger Bürger zeigen sich sehr offen und hilfsbereit gegenüber den 34 Bewohnern der Unterkunft für Asylbewerber.

Vertreter aus Schulen, Kindergarten, Ortschaftsrat, Vereinsvorstände und Kirchen sind der Einladung der Kirchengemeinde zu einem offenen Gespräch gefolgt. Pfarrer Johannes Kiefner gab einen Überblick. Unter den Ansprechpartnern an diesem Abend war David, ein Bewohner in der neuen Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises, der fließend Deutsch spricht und auch weitere Sprachen beherrscht. Der Pfarrer wies auf die aktuelle Situation hin, wonach mehr als 200 000 Flüchtlinge in diesem Jahrnach Deutschland kommen werden. "Das Grundgesetz verpflichtet", so Kiefner, "Flüchtlingen zu helfen".

Der Vertreter des Landratsamts, Frank Maier, ging auf die Vorgeschichte des neuen Domizils in Isingen ein. Wie in den anderen neuen Unterbringungen im Landkreis wurde dort eine Stelle zur sozialen Betreuung eingerichtet. Maier informierte auch weiter, wie die Verteilung der Flüchtlinge über das Land und die Landkreise erfolgt. Er berichtete auch über die Einrichtung der Erstaufnahmestelle in Meßstetten und die prekäre Situation in der Erstaufnahmestelle in Karlsruhe. Nicht verständlich war für einen Teilnehmer des Forums, dass ein Verfahren von einem Asylantrag bis zu zwei Jahre Bearbeitungszeit dauern kann. Zudem wurde angesprochen, dass es oft Probleme mit der Verständigung gebe. Lobesworte für die Isinger sprach Diana Schrade-Geckeler, Geschäftsführerin der Balinger Bezirksstelle der Diakonie. Die Hilfe durch Tafel- und Kleiderladen sei bereits angelaufen.

Ihre ersten Eindrücke schilderte die kirchliche Sozialarbeiterin Melanie Schneider-Brutschin, seit Anfang September in Isingen im Einsatz. Das Haus in der Neuen Straße war schnell voll. Die Integration der Kinder aus den sechs Familien in Kindergarten und in Schule laufe langsam an. Ab Anfang Oktober werden Sprachkurse angeboten. Gelobt wurden die vielen Spenden mit Haushaltsgegenständen. Schneider-Brutschin berichtete von einer guten Stimmung im Haus und auch, dass die Kinder der einzelnen Familien sehr gut miteinander zurecht kommen. Viele Bewohner hätten ein Handy, so David, das bereits auf der Flucht oft hilfreich gewesen sei. Wichtig, so die Sozialarbeiterin, sei nach der materiellen Versorgung die Begleitung der Flüchtlinge in die Schule oder zum Arzt.

Pfarrer Bernd Hofmann schlug vor, den Asylbewerbern Lexika zur Verfügung zu stellen. Auch wird geprüft, ob ein Einsatz im Bauhof für gemeinnützige Arbeit möglich ist und sprachliche Barrieren überwunden werden können.

Am Ende des sehr informativen und harmonischen Abends wurden einige Ideen konkretisiert. So könnte ein Asyl-Café eingerichtet werden. In mehreren Listen konnten sich die Anwesenden für Unterstützung bei der Sprachförderung oder für die Einrichtung eines Art Freundschaftskreises eintragen. Auch können sich die Kleinsten aus der Neuen Straße sich in der Krabbelgruppe integrieren. Zentrale Anlaufstelle wird auch weiterhin Melanie Schneider-Brutschin sein. Das Angebot der Vereine steht den Asylbewerbern ebenfalls offen.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.