Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rosenfeld Erinnerung an einen grausamen Krieg

Von
Foto: Lehmann Foto: Schwarzwälder Bote

Im Zeichen der Erinnerung und des Gedenkens für Frieden und Versöhnung in Europa hat die gemeinsame Studienfahrt des Ortschaftsrats und der evangelischen Kirchengemeinde Leidringen gestanden.

Rosenfeld-Leidringen. Früh morgens trafen sich am vergangenen Sonntag 30 Interessierte im Vogtshof. Ziel war der 956 Meter hohe Hartmannsweilerkopf im Elsass, welcher bis heute "Menschenfresserberg" genannt wird. In einer der wohl sinnlosesten Schlachten des Ersten Weltkriegs mussten zwischen Dezember 1914 und Mitte 1916 viele tausend Menschen auf diesem Berg ihr Leben lassen.

Nach der Begrüßung im neuen Historial begab sich die Gruppe auf eine eindrückliche, drei Stunden lange Führung. Im monumentalen Nationaldenkmal besichtigten die Leidringer unter anderem die Krypta, in welcher sich auch ein Massengrab mit vielen unbekannten Soldaten befindet. Besonders aufreibend war im Anschluss die Begehung des Schlachtfeldes mit den immer noch vorhandenen Laufgängen und Schützengräben. Der Weg war gesäumt von übrig gebliebenem Stacheldraht und vielen Granattrichtern.

Deutsche und französische Linien waren teilweise kaum 30 Meter voneinander entfernt. Kaum vorstellbar war für die Besucher, wie die Soldaten leiden mussten, sicherlich oft unfreiwillig in den Krieg geschickt, bei teilweise minus 20 Grad Celsius und nur unzureichend mit Kleidung sowie Lebensmitteln versorgt.

Aus "Erbfeinden" sind nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich Freunde geworden. Alle Teilnehmer der Informationsfahrt waren sich einig, dass man diese Freundschaft beschützen müsse und dass es sich lohne, sich für ein friedliches Europa einzusetzen, gerade in der heutigen Zeit des aufkeimenden Separatismus und Nationalismus.

Bei der Rückfahrt legten die Leidringer auf halber Strecke einen Zwischenstopp bei der Privatsektkellerei Geldermann in Breisach ein, wo eine Führung durch die Gewölbekeller stattfand. Der Abschluss fand in gemütlicher Runde im "Leidringer Stüble" statt, wo die Eindrücke der Informationsfahrt nochmals ausgetauscht wurden.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.